Haldensleben l "Die Gemeindekirchenbriefe sind für uns ein hervorragendes Medium, um den Kontakt zu den Gemeindegliedern zu halten", versicherte Superintendent Uwe Jauch am Sonnabend, als sich Gemeindebriefredakteure im Gemeindehaus von St. Marien in Haldensleben trafen.

Neben Informationen zum Gemeindeleben werden in die Gemeindebriefe auch Gebete, Segenswünsche und Andachten zu Bibeltexten aufgenommen. Und in den großen Pfarrbezirken helfe der Gemeindebrief auch, die Gemeinden einander näherzubringen, er helfe, einander wahrzunehmen, sich kennenzulernen und einander zu begegnen. Deshalb legt der Superintendent auch viel Wert darauf, dass die Frauen und Männer, die diese Gemeindebriefe zusammenstellen, Gelegenheit bekommen, sich auszutauschen und auch dazulernen zu können.

Ging es beim ersten Treffen der Gemeindebriefredakteure vorrangig darum, sich kennenzulernen und auch die Arbeit der anderen kennenzulernen, um voneinander zu lernen, stand beim zweiten Treffen das Dazulernen im Vordergrund. Zwei aus ihren Reihen erläuterten computertechnische Möglichkeiten, die Kirchenblätter zu erstellen. Holger Klein aus Ivenrode, der den Gemeindebrief für den Pfarrbereich Bülstringen erstellt, gab mit Laptop und Beamer ganz praktische Hinweise. Dazu gehörte beispielsweise die Auswahl der Bilder und die Platzierung auf der Seite. Ähnliche Hinweise zur technischen Aufbereitung, nur in einem anderen Programm, erhielten die Frauen und Männer von Uwe Pleuger von St. Marien, der die Treffen im Gemeindehaus von St. Marien organisiert hat.