Wolmirstedt l Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bietet in Wolmirstedt eine Unterkunft für Obdachlose an. Für Menschen ohne festen Wohnsitz stehen im Gebäude in der Heinrich-Heine-Straße 5 zwei Zimmer zur Verfügung. "Unsere Betten sind fast immer belegt", sagt Doreen Fricke, die beim DRK für die Tafel, die Kleiderkammer und für die Obdachlosenunterkunft zuständig ist. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit finden immer wieder Menschen den Weg dorthin. "Wir lassen niemanden auf der Straße übernachten", sagt Doreen Fricke.

Oft seien es einzelne Männer, die Unterschlupf suchen. "Aber wir hatten auch schon eine Mutter mit einem Kind bei uns", erzählt die DRK-Mitarbeiterin. Das sei jedoch bisher einmalig gewesen.

Manche bleiben nur eine Nacht, andere länger. Tagsüber wird die Unterkunft meist verlassen. In einem der Zimmer stehen zwei Betten, in dem anderen nur eine Schlafcouch. "Bis vor kurzem haben dort auch Betten gestanden", erzählt Doreen Fricke, "aber sie waren in so einem schlechten Zustand, dass wir sie entsorgen mussten."

Nun werden händeringend Neue gesucht, am liebsten solche, die über einen Bettkasten verfügen, der als Stauraum genutzt werden kann. Doreen Fricke würde sich sehr über eine Spende aus der Bevölkerung freuen, zumal gerade jetzt, im Winter, der Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten steigt.

Die Obdachlosenunterkunft des Roten Kreuzes ist die einzige in Wolmirstedt. Von der Stadt selbst wird keine betrieben. "Wenn Bedarf besteht, wenden sich die Mitarbeiter der Stadtverwaltung an uns", sagt Doreen Fricke.

Wer ein oder zwei Betten zu vergeben hat, kann sich an Doreen Fricke unter der Telefonnummer 0176/35647019 wenden.