Schüler des Kurfürst-Gymnasiums haben ihr Projekt "Europa geht weiter" präsentiert und eine Podiumsdiskussion geleitet.

Wolmirstedt l "Wir sind EU", darin sind sich die Schüler am Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt einig. Im Rahmen des Projektes "Europa geht weiter" haben zehn Gymnasiasten im September eine Studienfahrt nach Brüssel unternommen und sich unter anderem das Europäische Parlament angesehen. Ihre Erlebnisse stellten die Schüler am Montag vor und diskutierten unter anderem mit Bürgermeister Martin Stichnoth (CDU) über das Thema Europäische Union (EU).

"Die Schüler waren alle sehr engagiert und haben sich auch in der gesamten Vorbereitungszeit kreativ mit eingebracht", lobte Sozialkundelehrerin Christina Franke. Schon seit Januar habe man die Fahrt vorbereitet und einige Workshops besucht. Projektleiter Daniel Adler von der Jugendberatungsstelle "GoEurope" in Magdeburg freute sich über das politische Interesse der Jugendlichen. "Es sticht schon hervor, wie gut die Gymnasiasten argumentieren können. Zum Beispiel gegenüber den Gesprächspartnern beim Besuch verschiedener Institutionen in Brüssel."

130 Schüler der 9. Klassen bildeten am Montag das Publikum für die Präsentation. Dabei richteten die Vortragenden verschiedene Fragen an ihre Mitschüler, die jeweils mit einer grünen Karte für "Ja" und einer roten Karte für "Nein" beantwortet werden sollten. Unter anderem auf die Frage "Gibt es Politik zum Anfassen?" hoben viele Schüler die rote Karte in die Luft. Das wussten die Projektteilnehmer jedoch besser: "Das Brüsseler Parlamentarium ist ein Besucherzentrum des Europäischen Parlaments. Hier kann man Politik erleben. Das war wirklich interessant. Allgemein haben wir auf der Studienfahrt viel gelernt. Die Reise hat uns auch als Gruppe zusammenwachsen lassen", erklärte die 16-jährige Hannah Kuhn. "Wir wurden in Brüssel mit offenen Armen empfangen, die ganze Fahrt war toll organisiert", sagte auch Mitschülerin Stiene Hägebarth.

"Hier im Gymnasium engagieren sich Lehrer und Schüler schon lange für europäische Bildung", erklärte Projektleiter Daniel Adler. "Deshalb widmen wir diese Präsentation auch den 9. Klassen, um noch mehr Jugendliche zu motivieren, auch an dem Projekt teilzunehmen", fügte Lehrerin Christina Franke hinzu.

In der anschließenden Podiumsdiskussion stellten sich Bürgermeister Stichnoth, Projektleiter Daniel Adler und Sozialkundelehrer Michael Friedriscick dann vor allem einer Frage: Wie ist die Europäische Union in Wolmirstedt vertreten? Dabei waren sich die Gesprächspartner einig. "Durch solche schulischen Projekte wie `Europa geht weiter` wird die EU auch in Wolmirstedt präsent."

Bilder