Die Colbitzer Feuerwehr ist nicht nur die zahlenmäßig größte in der Verbandsgemeinde Elbe-Heide, sie ist auch rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche einsatzbereit. Am Freitag zogen die Kameraden auf ihrer Jahreshauptversammlung Bilanz.

Colbitz l Mit 24 Einsätzen verlief das Jahr 2014 für die Colbitzer Feuerwehrleute eher durchschnittlich. "Von unterschiedlichen technischen Hilfeleistungen bis hin zu Brandeinsätzen war wieder alles dabei", resümierte Wehrleiter Bastian Sölter in seinem Rechenschaftsbericht. Der wurde eindrucksvoll durch eine Multimediaschau mit Fotos und Filmen von Einsätzen ergänzt, die Sebastian Nielebock zusammengestellt hatte.

Doch die 58 Frauen und Männer der Einsatzabteilung opfern darüber hinaus auch zahlreiche Stunden ihrer Freizeit für Aus- und Weiterbildung. An jedem Freitag um 19 Uhr ist Dienst. Dazu kommen gemeinsame Übungen mit anderen Wehren, die Überprüfung der Löschwasserentnahmestellen, überregionale Ausbildungen oder besondere Maßnahmen, wie die Befahrung der A14 vor der offiziellen Freigabe oder ein Sandsackverbautraining der Verbandsgemeinde.

Aufwärtstrend bei der Mitgliedergewinnung

Durch die gute Öffentlichkeits- und Nachwuchsarbeit gibt es einen Aufwärtstrend bei der Mitgliedergewinnung. Unter anderem wurde ein gut besuchter Tag der Feuerwehr organisiert, gibt es eine sehr rührige Tätigkeit bei der Jugend- und bei der Kinderfeuerwehr.

Das lobte auch Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette in seinem Grußwort. "Die Mitgliederzahlen bei der Colbitzer Wehr steigen entgegen dem Landestrend." Schmette informierte auch darüber, dass die Verbandsgemeinde 460000 Euro für die Feuerwehren in den Haushalt eingestellt hat. Außerdem sind Mittel eingeplant, um die Risikoanalyse im Punkt Löschwasserversorgung fortzuschreiben. Bürgermeister Eckhard Liebrecht betonte, dass er stolz auf seine Feuerwehrleute sei. "Ich hoffe, dass wir mit dem neuen Gerätehaus zum Ende dieses Jahres eine Punktlandung - sowohl bei Termin, Kosten und Qualität - hinbekommen und die Jahreshauptversammlung im kommenden Jahr schon im Neubau auf der anderen Straßenseite durchführen können." Feuerwehrhistoriker Klaus Gutsche merkte dazu an, dass in Colbitz im Jahr 1929 ein neues Gerätehaus eingeweiht werden konnte. Verbandsgemeindewehrleiter Egbert Fitsch erinnerte daran, dass im kommenden Jahr die Verbandsgemeindewehrleitung neu gewählt wird. "Vielleicht stellen sich dafür auch wieder Kameraden aus Colbitz zur Verfügung."

Nach Ehrungen, Auszeichnungen und Beförderungen endete die Jahreshauptversammlung traditionell mit einem gemeinsamen Abendessen, das Kameraden in der Küche "gezaubert" hatten.