Remkersleben/KleinWanzleben (skr) l Ein mit 25 Tonnen Zucker schwerbeladener Silo-Transporter musste gestern auf der B246a mit schwerer Technik aus dem Straßengraben gezogen werden. Für die Bergungsarbeiten der unversehrten süßen Fracht blieb die Bundesstraße bis in die Abendstunden hinein für mehrere Stunden voll gesperrt. Der 40-Tonner war bereits gegen 13.30 Uhr nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Die Maschine hinterließ dabei im Grünstreifen eine tiefe Furche.

Der 25-jähriger Fahrer, der glücklicherweise unverletzt blieb, hatte noch versucht sein Gefährt wieder zurück auf die Straße zu lenken. Dabei geriet der tonnenschwere Lkw, der aus der Zuckerfabrik in Richtung Remkersleben und weiter nach Wierthe in Niedersachsen unterwegs war, ins Schleudern, auf die Gegenfahrbahn und rutschte in Folge dessen in den Straßengraben. Hier kippte der Silo-Anhänger samt Zuckerfracht um. Die Zugmaschine kam kurz vor einem Baum aufrecht zum Stehen. Die Unfallursache blieb unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks war die Strecke frei. Der Schwerlast-Krans traf gegen 16.30 Uhr ein. Dank der Spezialtechnik konnte der Anhänger, dessen Achsen sich komplett verzogen hatten, für den Abtransport aufgerichtet werden. Der Silo-Wagen wurde anschließend abgeschleppt.