Wolmirstedt l Auf dem Parkplatz in der Damaschkestraße hinter der Volksbank gibt es bald gebührenpflichtige Parkplätze. Die hinteren vier Reihen sind dafür vorgesehen. Damit soll Langzeitparkern die Möglichkeit geboten werden, ihr Auto den ganzen Tag stehen zu lassen. Bisher ist die Parkzeit auf zwei Stunden begrenzt. Die Zwei-Stunden-Regelung wird für die restlichen Parktaschen auf diesem Platz und im Innenstadtbereich weiterhin gelten.

Der Stadtrat hat die Aufstellung dieses Parkscheinautomaten bereits im vergangenen Jahr als Konsolidierungsmaßnahme beschlossen. Er soll ab Mai in Betrieb gehen. Für eine halbe Stunde müssen Parkplatznutzer dann 20 Cent löhnen, eine Stunde Parken kostet 50 Cent und ab der fünften Stunde gilt die Tageskarte. Die ist für 2,50 Euro zu haben.

Der Stadtrat möchte mit diesem Parkscheinautomaten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen wird damit gerechnet, dass durch die Parkgebühren mindestens 2000 Euro pro Jahr in die klamme Stadtkasse gespült werden. Andererseits sollen Langzeitparker von der Last befreit werden, ihr Auto alle zwei Stunden an einen anderen Platz zu stellen. In der Praxis haben die meisten Nutzer jedoch einfach die Parkuhren umgestellt.

Der Parkplatz hinter der Volksbank war ursprünglich als gebührenpflichtiger Parkplatz gebaut worden. Das Fundament für den Automaten war bereits angelegt. Seinerzeit hatte der Stadtrat jedoch verfügt, dass in Wolmirstedts Innenstadt kostenfrei geparkt werden kann, die Zeit wurde auf zwei Stunden begrenzt. Der Automat war damals schon angeschafft worden. Nun wurde er wieder hervorgeholt. "Wir müssen noch die Elektronik auf den neuesten Standbringen", sagt Fachdienstleiter Dirk Illgas.

Die Parkplatzsituation in diesem Stadtviertel ist derzeit besonders prekär. Die Parkplätze in der Triftstraße sind wegen der dortigen Baustelle zurzeit nicht vorhanden. Nach der Sanierung werden durch die Anordnung der Parktaschen längs zur Straße 20 Parkplätze weniger als vorher vorhanden sein.