Viele Besucher haben dem schlechten Wetter getrotzt und sind trotz des Regens der Einladung der Barleber Feuerwehr zum "Tag der offenen Tür gefolgt". Beim Schminken, Spielen und auf der Hüpfburg kamen vor allem die Jüngsten auf ihre Kosten.

Barleben l Petrus hat es sonnentechnisch nicht besonders gut gemeint am vergangenen Sonnabend. Davon ließen sich die Kameraden und Mitglieder des Fördervereins der Barleber Feuerwehr jedoch nicht abschrecken. Wie geplant, fand ab 11 Uhr ein "Tag der offenen Tür" statt, bei dem besonders die jüngsten Besucher auf ihre Kosten kamen.

Während es sich die Eltern und Großeltern bei Kaffee und Kuchen unter dem Pavillondach gemütlich machen konnten, nahmen die Kinder die Hüpfburg in Beschlag, testeten ihr Geschick bei verschiedenen kleinen Spielen oder ließen sich Zuckerwatte schmecken. Eine lange Schlange bildete sich zudem vor dem Schminkstand. Wer sich traute, durfte auch mit einer Hebebühne auf eine Höhe von 26 Metern gen Himmel fahren.

Zum Programm gehörten zudem Auftritte von Kindern der Tagesstätte "Gut Arnstedt" sowie von den "Barleber Schlümpfen". Daneben stellten sich Kinder- und Jugendwehr dem Publikum vor.

Nebeneinander hatten die Kameraden auf dem Feuerwehrgelände in der Ernst-Thälmann-Straße zudem vier ihrer Einsatzfahrzeuge vorgefahren. Die Besucher durften selbst einmal Platz nehmen im Kommandowagen, Löschgruppenfahrzeug, im Gerätewagen oder Tanklöschfahrzeug, was augenscheinlich besonders bei den jungen Gästen Eindruck hinterließ. Wer mehr wissen wollte, konnte sich auf dazugehörigen Standtafeln über technische Details zu den Einsatzwagen informieren.

   

Bilder