Glindenberg(kkl). Das Prozedere wiederholt sich seit ewigen Zeiten, versichert Andy Opitz, Ortswehrleiter in Glindenberg: Die Kameraden der Feuerwehr und der Feuerwehrverein bitten stets am 30. April zum Maifeuer, das an zwei Wochenende zuvor an der Sandkuhle aufgestapelt wurde. Doch zuvor trug man diese Botschaft durch das ganze Dorf. Das bedeutete, um 18.30 Uhr trafen sich am Sonnabend die Kameraden, der Nachwuchs und zahlreiche Glindenberger am Gerätehaus. Von dort aus ging es auf Umwegen zur Sandkuhle, wo der riesige Holzstapel angezündet wurde. Während DJ "Eckaat" am Festplatz für Unterhaltung sorgte, die Besucher in Partystimmung versetzte, musste der Fackelumzug diesmal auf die Kapelle aus Zielitz verzichten, die den Kameraden absagte. So erschall die Marschmusik aus dem Feuerwehrauto, das dem Umzug vorauseilte. Was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat, denn Hunderte feierten rein bis in den 1. Mai.