Ein neues Konzept für ein Bürgerzentrum in Niedern- dodeleben haben am Dienstag vor der Gemeinderatssitzung Ortsbürgermeister Wolfgang Schmid und der Niederndodeleber Gemeinderat Peter Nellen an Gemeindebürgermeisterin Steffi Trittel übergaben. Das Ziel: Im leerstehenden Plus-Markt soll das "Mühlenberg-Zentrum" entstehen.

Niederndodeleben. Bei vier Enthaltungen hatte der Niederndodeleber Ortschaftsrat im Frühjahr 2011 den Antrag an die Gemeinde Hohe Börde beschlossen, die Kaufsumme für die Flächen und Gebäude am seit einigen Jahren leerstehenden Plus-Markt-Gelände in den Haushaltsplan der Gemeinde für 2012 einzustellen. Nach dem Erwerb soll in dem ehemaligen Einkaufsmarkt ein Dorfgemeinschaftshaus – das "Mühlenberg-Zentrum" – entstehen

Einschließlich der geschätzten Kaufsumme wird laut dem neuen Konzept bei einer Verwirklichung der Pläne eine auf insgesamt gut zwei Millionen Euro bezifferte Summe fällig. Neben einer Kostenkalkulation enthalten die an Bürgermeisterin Steffi Trittel übergebenen Unterlagen auch eine Beschreibung des Nutzungskonzeptes.

Danach soll der Komplex für alle Altersgruppen offen stehen – mit Schwerpunkt für die mittleren "Semester".

Im Mittelpunkt des Konzeptes steht ein großer Festsaal mit Bühne, Backstage-Raum und Gastronomiebereich, Sanitärbereich und Technikraum. Der Festsaal kann je nach Charakter der Veranstaltung zwischen 240 und 520 Personen Platz bieten und entsprechend bestuhlt werden. Der Saal ist zudem durch eine Faltwand halbierbar. Hier könnten Konzerte, Theatervorstellungen, Vereinsfeste, Karneval, Ausstellungen und Messen durchgeführt werden. Beigefügt sind dem Nutzungskonzept eine Vielzahl von Bedarfsmeldungen Niederndodeleber Vereine und der Grundschule.

Ein weiterer, kleinerer Saal soll als "Treff" und kulturelle Begegnungsstätte genutzt werden – etwa für Kammerkonzerte, Kleinkunst wie Kabarett, private Feiern, Vereinsversammlungen, Fotoausstellungen, Seminare, Musikunterricht und Kaffeenachmittage. Auch für den kleinen Saal mit einer variablen Platzkapazität von 52 bis 85 Personen liegen Bedarfsmeldungen vor. Bei Bedarf könnte der "Treff" laut Konzept alternativ für die Hortbetreuung genutzt werden. Sowohl der kleine als auch der große Festsaal sollen mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden.

Außerdem sollen für eine breitere Nutzungsmöglichkeit zwei Schulungsräume für je 20 bis 30 Personen hergerichtet werden. Hier könnten die Volkshochschule, Vereine und Firmen Weiterbildungsveranstaltungen durchführen. Alternativ könnten diese Räume auch als Kinder- und Jugendbücherei genutzt werden. Auch zwei kleinere Räume für Musikunterricht sind vorgesehen.

Bisher besitzt Niederndodeleben im Gegensatz zu den meisten anderen Ortschaften kein Dorfgemeinschaftshaus.

Bilder