Die bislang kälteste Nacht des Jahres ließ am Mittwoch die Wasserleitung in der Burgstaller Kindertagesstätte " Waldhäuschen " einfrieren. Dank mehrerer Helfer wurde das Problem bald gelöst.

Burgstall. " Das war schon eine richtige Hiobsbotschaft am Morgen nach dieser eisigen Nacht ", saß Bürgermeister Sigurd Heimann am Mittwochmittag immer noch der Schreck in den Gliedern.

Kein Wasser in der Kindertagesstätte wäre ein Grund für die Schließung der Einrichtung gewesen. " Doch soweit wollten wir es nicht kommen lassen. Das sind wir den Kindern und besonders auch den berufstätigen Eltern schuldig ", schilderte Heimann mehrere Aktivitäten, die parallel abliefen und die Wasserversorgung im " Waldhäuschen " wieder herstellen sollten.

Sigurd Heimann klingelte zunächst bei Olaf Peitsch an. Der Burgstaller Einwohner betreibt in Colbitz eine Sanitärund Heizungsinstallations-Firma. " Olaf Peitsch ließ sofort andere Arbeiten unterbrechen und kam umgehend nach Burgstall, um sich der Sache anzunehmen ", lobte der Bürgermeister die sofortige Reaktion des Handwerksmeisters.

Parallel dazu versuchte Sigurd Heimann, in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde eine provisorische Wasserversorgung aus Kanistern zu organisieren. " Dazu