Landkreis Börde. Im Monat Februar galten in der Börderegion in den vier Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit insgesamt 11 186 Personen als arbeitslos. Das waren 91 mehr als noch im Januar. " Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit im Februar ist in erster Linie auf die geringe Nachfrage nach Arbeitskräften zurückzuführen ", brachte gestern beim monatlichen Arbeitsmarktreport Lutz Bartel zum Ausdruck. Der Geschäftsführer der Magdeburger Arbeitsagentur wertete das leichte Nachobengehen der Arbeitslosenanzahl als " saisontypischen Anstieg ". Den Geschäftsstellen wurden zusammengenommen lediglich 526 Stellen zur Besetzung angeboten, 272 davon waren für den ersten Arbeitsmarkt bestimmt. Im Dezember betrug die Zahl der auf Landkreisebene gemeldeten Stellen noch 829. Selbst aus Boomregionen wie den Gewerbegebieten in der Einheitsgemeinde Sülzetal gebe es eine sehr verhaltene Nachfrage nach Arbeitskräften. So bekam die Geschäftsstelle in Wanzleben bei einem monatlichen Zugang von 159 Stellen lediglich 46 für den ersten Arbeitsmarkt angeboten.

Aus dem Baugewerbe kamen zwölf Prozent weniger Stellen. Hier hätten die Betriebe über das Winterhalbjahr Arbeitskräfte freigesetzt. " Die meisten haben für das Ende der Winterbaupause eine Wiedereinstellungszusage ", so Bartel. Was den Geschäftsführer optimistisch stimmt : Im verarbeitenden Gewerbe – einer typischen Männerdomäne – gibt es keinen Knick im Stellenzugang, obwohl im Berichtsmonat deutlich mehr Männer als Frauen arbeitslos gemeldet sind. Auch das Kraftfahrzeuggewerbe fragt trotz Ende der Abwrackprämie sechs Prozent mehr Arbeitskräfte nach.

Wie Lutz Bartel informierte, startet seine Behörde in diesem Jahr eine Großoffensive zur Reduzierung der Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen. Hier soll die Arbeitslosenzahl monatlich im Schnitt um zehn Prozent reduziert werden. Zugleich will sich die Agentur vermehrt der Deckung des Fachkräftebedarfes widmen. Eine Aktion hierbei ist der Tag der Berufe am Mittwoch, dem 17. März, für den immer noch Anmeldungen möglich sind.