Das Bildungs- und Freizeitzentrum, der Treffpunkt für die Kids nicht nur aus Wolmirstedt, ist mit den Jahren den Kinderschuhen entwachsen. Mitte Dezember feierte das BFZ seinen 20. Geburtstag. " Dennoch sind es immer noch Kinder und Jugendliche, die in erster Linie unsere Einrichtung besuchen ", verrät die Leiterin Kerstin Dauskardt. " Sie machen auch das Gros der 4600 Besucher aus, die im vergangenen Jahr in der Triftstraße kamen. "

Wolmirstedt. Doch bevor die BFZ-Chefin rückblickend auf einzelne Angebote eingeht, erinnert sie noch einmal daran, dass das Haus zwar vorwiegend auf die Bedürfnisse des Nachwuchses ausgerichtet ist, " es bietet aber auch Erwachsenen gute Bedingungen einer interessanten und sinnvollen Freizeitgestaltung ".

Das Bildungsangebot für die Mädchen und Jungen ist weit gefächert. Es reicht von Projektangeboten für Schulklassen, über Wochenendprojekte speziell für Mädchen, Kreativund Theaterwerkstätten und Sportangebote bis zu themenbezogenen Ferienaktivitäten.

" Und das hat sich inzwischen weit über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen ", versichert Kerstin Dauskardt und belegt dies mit Zahlen : " Angezogen durch die pädagogisch gut durchdachten, aber auch liebevoll betreuten Projekte, sowie das angenehme Ambiente der Einrichtung fanden im Jahr 2009 mehr als 60 Schulklassen, Kindergartenund andere Gruppen mit fast 1300 Teilnehmern den Weg ins BFZ. Wie die engagierte Leiterin verriet, war der absolute Renner das Projekt " Die Indianer – eine andere Welt ".

Aber eben nicht nur. Besonders die Schüler der vierten Klassen wollten, weilten sie in Wolmirstedt, mehr über " Das spannende Mittelalter " erfahren. So konnten die Viertklässler beim Schneidern, Töpfern, Bogen bauen, Kerzen ziehen oder Korbflechten selbst erleben, wie es ist, sein Leben mit den eigenen Händen zu meistern.

Auch das Stadtjubiläum war im BFZ ein brandaktuelles Thema. Bei einer so genannten Stadtrallye konnten die jungen Gäste ihr Wissen über das 1000-jährige Wolmirstedt beträchtlich erweitern.

Fragt man die Kinder, was ihnen noch gefallen hat, dann kommen sie ganz schnell auch auf die " Schatzsuche " im Restauenwald " Küchenhorn " zu sprechen. Es wird aber auch Bewegung, unter anderem die begleiteten Radtouren zum Wasserstraßenkreuz, die beliebten " Schnupperstunden " im Fitnessraum und die Ballsportarten ganz groß geschrieben.

Noch bis Ende März 2010, darauf verwies Kerstin Dauskardt, dauert das Projekt an, das sein Ziel darin sieht, eine immer bessere Integration ausländischer Kinder und Jugendlichen in ihre neuen Heimat zu erreichen. Die Mitarbeiter bekommen dabei tatkräftige Unterstützung durch die " Aktion Mensch ".

In der Praxis sieht es so aus, dass es dem BFZ in den vergangenen Monaten gelang, einer Breakdance-Gruppe und einem Bauchtanzkurs, die vorwiegend von jungen Menschen mit Migrationshintergrund besucht werden, über einen langen Zeitraum ein richtiges " Zu Hause " zu bieten.

Und dennoch gibt es junge Menschen, die nur wenig über die Einrichtung wissen. Und so hält das BFZ, das versprach die Leiterin abschließend, auch 2010 die Veranstaltung " Offene-Tür-Arbeit " vor, in der die Kids in der Woche von 13. 00 bis 18 Uhr im BFZ pädagogisch betreut werden.