Wolmirstedt. Der Schlosskeller glich gestern Nachmittag einem Ameisenhaus. Viele, viele Kinder waren mit ihren Eltern oder Großeltern gekommen, um Wickie, den kleinen Wickinger zu besuchen. Kein Stuhl war frei, die Besucher saßen sogar auf den Tischen oder mussten mit einem Stehplatz vorlieb nehmen. Doch das Kommen hatte sich für alle gelohnt. Sie freuten sich auf Wickie und protestierten laut, als der Kasper das Märchen von Rotkäppchen ankündigte. Lautstark forderten die Knirpse nach Wickie. Also kam der kleine Wickingerjunge und von der ersten Minute an fieberten die Kinder bei all seinen Abenteuern mit. Sie schrien laut, als der Wolf kam und hielten sich entsetzt die Hände vor den Mund, als Wickies Freundin Ylvi in einen Sack gesteckt und entführt wurde. Und manche Kinder hätten sich am liebsten in die hinteren Reihen verkrochen, weil ihnen der Wolf so bedrohlich erschien. Obwohl der Isegrimm genau wie alle anderen Figuren lediglich eine Handpuppe war, so hatten ihnen die Geschwister Noldin ihnen so viel Leben eingehaucht, dass der Schlosskeller durch das Mitfiebern der Kinder förmlich überkochte und das Quieken und Lachen auch die letzte schlechte Winterlaune vertrieb.