Rege Betriebsamkeit gestern Vormittag in der Triftstraße. Wo sonst Grundschüler lernen, sind gegenwärtig Bauarbeiter am Werk : Fördermittel in Höhe von 2, 77 Millionen Euro ermöglichen der Stadt Wolmirstedt endlich die Sanierung der Diesterweg-Grundschule. Zahlreiche der 24 Baulose sind schon vergeben und die Arbeiten haben längst begonnen, denn die Zeit drängt.

Wolmirstedt. In weniger als einem Jahr, am 4. Februar 2011, einen Tag nach den Winterferien, soll in dem An-, Umund Neubau wieder unterrichtet werden. Für den Außenstehenden bedarf es schon einer gehörige Portion Fantasie, um sich vorzustellen, dass aus diesem Bauskelett eine moderne Schule entstehen soll.

Denn wer in diesen Tagen an der Baustelle in der Triftstraße vorbeikommt, hört unentwegt Sägen kreischen, Bohrmaschinen dröhnen, in erster Linie aber das Knirschen und Krachen, wenn die überdimensionale Schaufel eines riesigen Baggers Beton zerkleinert.

Bernd Ölschläger, der das Baugeschehen für die Stadt betreut, gibt Entwarnung : " Der Abbruch, auch wenn der noch bis Anfang Mai dauert, ist nur ein Teil des Baugeschehens, schafft den erforderlichen Platz und Raum, um Neues entstehen zu lassen. "

Was aber in den vergangenen Wochen, am 9. Februar war Baubeginn, an Schutt abgefahren wurde, ist beachtlich : 2100 Kubikmeter Stahlbeton, Dachfläche, Fenster und Holz sind oder müssen noch entsorgt werden. Gleichzeitig werden 250 Quadratmeter neue Öffnungen im so genannten Betonsägeverfahren im alten Schulgebäude entstehen, müssen gleichzeitig cirka 350 Quadratmeter Betonöffnungen geschlossen werden ..

" Den Hauptpart ", so Bernd Ölschläger nach der gestrigen Bauberatung, die jede Woche am Dienstag vor Ort stattfindet, " hat gegenwärtig eine Abbruchfirma aus Tangerhütte, die mit sechs Arbeitern vor Ort ist. " Und der sichtbare Arbeitsnachweis der Firma ist beachtlich. So wurden die hinteren Verbinder zwischen den beiden Hauptgebäuden abgerissen. Der Flachbau plattgemacht und damit der Platz für den Rohbau geschaffen. " Hier wird übrigens das Highlight der neuen Schule, das Forum entstehen. " Der Bauexperte vergleicht den Aufenthaltsraum mit einem futuristischen Amphitheater : " Hier können sich die Schüler in den Pausen aufhalten. "

Bevor aber die Arbeiten hier beginnen, müssen allein für die Baugrube 450 Kubikmeter Erde und Schutt ausgehoben werden, denn die Fundamentplatte wird eine Größe von 450 Quadratmetern haben, werden zudem 650 Kubikmeter Stahlbeton allein für die Decken benötigt.

Seit dieser Woche laufen die Arbeiten auf der Baustelle " Diesterweg-Grundschule "

dreigleisig, so der Bauingenieur. Neben den Abrissarbeiten wurde damit begonnen, Abfangkonstruktionen aus Profilstahl im Gebäude zu montieren. Eine Wolmirstedter Firma ist zudem seit Montag im Kellerbereich mit Abdichtungsarbeiten beschäftigt, " denn was nützt der beste Neubau, wenn er nicht gegen Feuchtigkeit geschützt ist ", so Bernd Ölschläger.