Zu einem Benefizkonzert hatte am Dreikönigstag der Förderverein für den Erhalt der Klein Santersleber Ambrosiuskirche nach Schackensleben eingeladen. Der Kirchenchor Barleben zelebrierte unter Leitung von Pfarrer Johannes Könitz die Weihnachtsgeschichte von Max Drischner und begeisterte mit Kirchenliedern.

Schackensleben. Wort gehalten haben die Barleber Sängerinnen und Sänger. Zu Ostern hatte das Ensemble des Kirchenchores die Passionsgeschichte in der Ambrosiuskirche, der Dorfkirche des Schackensleber Ortsteils Klein Santersleben, aufgeführt und ein weiteres Gastspiel zur Weihnachtszeit versprochen. Am Tag der Heiligen Drei Könige war es so weit.

Seither haben sich allerdings die Bedingungen in Klein Santersleben geändert. Im Sommer hatten Gutachter den Dachstuhl der Ambrosiuskirche untersucht und waren zu einem erschütternden Ergebnis gekommen: Das Dach ist einsturzgefährdet. Eine Sperrung von St. Ambrosius musste angeordnet werden. Schnell fanden sich Freunde der Kirche zusammen. Nur dank einer Notsicherung des Gebälks mittels einer mächtigen Stützsäule kann die wunderschöne Kirche inzwischen wieder zu besonderen Anlässen besucht werden. Das Konzert am Dreikönigstag wurde zum Benefizkonzert erklärt.

Im Oktober 2010 hatten elf Kirchenfreunde einen Förderverein zum Erhalt der Ambrosiuskirche gegründet. Der Verein sammelt seitdem fleißig Spendengelder, um möglichst bald den Eigenanteil für die Sanierung zusammenzubekommen. Die Vereinsvorsitzende Silke Hanusch begrüßte am Donnerstag die mehr als 40 Gäste in der gut gefüllten Kirche. Die Barleber Sängerinnen und Sänger eröffneten ihr Konzert mit weihnachtlichen Liedern. Eindrucksvoll wie der Auftakt schloss sich die Weihnachtsgeschichte des schlesischen Komponisten Max Drischner an. Viele Gäste sprachen nach dem anderthalbstündigen Konzert von einem Hochgenuss. Und die Barleber haben ihr Kommen für ein weiteres Benefizkonzert in St. Ambrosius zugesagt.

Der Erlös vom Donnerstag ist beeindruckend. Zunächst freuten sich Silke Hanusch und ihre Vereinsfreunde über eine – nicht näher bezifferte – Spende von der örtlichen Agrargesellschaft "Börde". Einschließlich dieser Spende kam eine Spendensumme von insgesamt 560 Euro zusammen. "Das macht Mut für die Zukunft", unterstrich gestern eine überglückliche Andrea Lange, die zu den Mitgliedern des Fördervereins gehört. Andrea Lange und Silke Hanusch betonten: "Wir stehen erst am Anfang und suchen noch mehr Unterstützer für den Erhalt dieser Kirche. St. Ambrosius ist eine der ganz wenigen erhaltenen Kreuzkirchen in ganz Sachsen-Anhalt. In unserem Verein kann Jeder mitmachen, auch Nichtchristen. Alle Menschen, denen der Erhalt unserer Kreuzkirche am Herzen liegt, sind herzlich willkommen.."

Direkten Kontakt bekommen potenzielle Unterstützer über den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Andreas Daenecke oder telefonisch über Andrea Lange unter (03 92 06) 5 06 46. Und wer die Kirchen- sanierung finanziell unterstützen möchte, für den ist ein Spendenkonto eingerichtet. Die Kontonummer des Kirchspiels Groß Santersleben-Schackensleben lautet: 30 03 00 57 22 (BLZ: 81 05 50 00), Kennwort Ambrosiuskirche.

Bilder