Rogätz (bst). Unter dem Motto "Flüsse schützen- Leben schützen" rufen morgen wieder der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Bürgerinitiativen, Vereine, Verbände, Kirchen und Parteien zur Aktion "Fackeln für die Elbe" auf. Sie findet an der Elbe, Saale und Donau in sieben Bundesländern in über 40 Städten statt.

Im Landkreis Börde rufen der Heimat- und Kulturverein Rogätz, der BUND, der NABU und Bündnis 90/Die Grünen alle Bürger und Bürgerinnen der Region auf, sich morgen ab 17 Uhr an der Elbfähre in Rogätz zu versammeln und eine Fackel zu entzünden.

"Sie bekunden damit ihre enge Verbundenheit zu den Flüssen, die sie als kostbare Lebensräume schätzen", so Verena Wicke-Scheil aus Haldensleben, Listenkandidatin der Bördegrünen für die Landtagswahl. Sie wird den TeilnehmerInnen der Aktion in Rogätz weitere Hintergrund- informationen zu der Aktion liefern.

Wegen des Hochwassers und der eingeschränkten Parkmöglichkeiten werden die Teilnehmer darum gebeten, ihr Auto in der Ortslage Rogätz (Parkmöglichkeiten am Klutturm) abzustellen.

Angesichts der immer häufiger eintretenden Hochwasserereignisse fordern die Organisatoren der bundesweiten Aktion mehr Engagement in den vorsorgenden Hochwasserschutz und kritisieren die ihrer Meinung nach verfehlte Flusspolitik in Deutschland. "Statt die letzten naturnahen Flussabschnitte Deutschlands an Elbe, Saale und Donau mit Millionenbeträgen weiter kanalartig auszubauen und zu verengen, muss den Flüssen wieder mehr Raum gegeben werden", erklärte Ernst Paul Dörfler, Leiter des BUND-Elbeprojektes.