Wolmirstedt (gbi). Am Wolmirstedter Schießstand wurde gestern der 18. Landesdamenpokal ausgetragen. Luftgewehre und Luftpistolen lagen fest in Frauenhand. Die Herren der Schöpfung kümmerten sich derweil um den leckeren Kesselgulasch.

"Seit drei Jahren schießen wir in Wolmirstedt um den Landesdamenpokal", sagt Silvia Suchland, Landesdamenleiterin des Schützenverbandes Sachsen-Anhalt. "Wir haben dieses Schießen ins Leben gerufen, weil sich Frauen oft nicht die Zeit nehmen, so ausführlich selber zu schießen", ergänzt Beate Wolf vom Wolmirstedter Schützenverein.

Bei den Wolmirstedter Schützen finden die Damen optimale Bedingungen vor. Dazu gehören Auflageschießstände. "Unsere Frauen werden immer älter und die meisten wollen nicht wie die Sportschützinnen im Stehen schießen, sondern den Arm auflegen", erklärt Silvia Suchland. Doch dieses sportliche Plus ist nicht der einzige Grund, warum die Schützinnen gerne an die Ohre kommen. "Die Wolmirstedter Schützen bereiten solche Aktionen hervorragend vor", lobt die Landesdamenleiterin.

Zu den hervorragenden Vorbereitungen zählen selbstgebackene Kuchen der Frauen und vor allem der exzellente Kesselgulasch von Vereinsmitglied Sigi Goldschmidt. "Am Sonn-abend haben die Wolmirstedter Schützen Fleisch und Gemüse geschnippelt", verrät Beate Wolf. Das Fleisch wird im Kessel über dem Feuer angebraten und mit allerhand Gemüse wie Paprika, Zwiebeln und Knoblauch verfeinert. Der Duft dieses Gulaschs zieht in jeden Winkel des Geländes hinein.

Zum Damenpokalschießen waren 65 Frauen aus ganz Sachsen-Anhalt angereist, ihr Alter reichte von 15 bis 70 Jahren. Die Sieger bekommen einen Pokal. "Auf alle anderen Teilnehmerinnen warten tolle Preise", zeigt Silvia Suchland auf einen vollbeladenen Tisch mit Präsenten. "Jede Teilnehmerin sucht sich davon etwas aus."