Der ländliche Wegebau in Ochtmersleben geht weiter. Nachdem bereits im vergangenen Jahr der Wellener Weg und der Eichenbarleber Weg mit Fördermitteln ausgebaut wurden, folgt in diesem Jahr nun der Ausbau des ländlichen Weges in Richtung Drackenstedt / Bornstedt ( Drackenstedter Weg ).

Ochtmersleben. Das Bauvorhaben kostet insgesamt 363 000 Euro und wird mit Geldern eines EU-Förderprogramms zur Rübenhilfe ( Ausbau der Transportwege für die Zuckerproduktion ) gefördert.

Vorhaben stammt noch aus dem Jahr 2009

Das Finanzierungskonzept stammt noch aus dem Haushaltsjahr 2009 und wurde auf Bitten der Landwirte und in Abstimmung mit der zuständigen Förderbehörde erst in diesem Jahr begonen. Baustart war am Dienstag nach Ostern.

Die Baumaßnahme umfasst den etwa 200 Meter langen Abschnitt zwischen dem Abzweig des Drackenstedter Weges an der Kreisstraße bis zum Ortausgang und von dort an weitere 3, 7 Kilometer bis zur Gemarkungsgrenze.

Im erstgenannten Bereich soll eine Vollfläche als Fahrbahn errichtet werden, im folgenden Bereich ( in der Feldlage ) wird eine zweispurige Betonfahrbahn – eine so genannte Hosenträgerstraße – gebaut.

Derzeit sind die Bauleute dabei, eine bis zu 10 Zentimeter hohe Schotterschicht auf die Trasse der Hosenträgerstraße aufzubringen. Zuvor schaffen die Tiefbauer Baufreiheit, ebnen den Wegesgrund ein und entfernen Geäst, um eine lichte Durchfahrtshöhe für den landwirtschaftlichen Nutzverkehr zu gewährleisten. Am Diens-tagnachmittag waren diese Bauarbeiten aus Ochtmersleben kommend bereits über die Kreuzung mit der Landesstraße L 45 hinaus vorgedrungen.

Ebenfalls am Dienstagnachmittag trafen sich Vertreter des Bauamtes mit dem beauftragten Planer und dem Vorarbeiter der ausführenden Baufirma zu einem Vor-Ort-Termin. Dabei wurden der Stand und Fortschritt der Ausbauarbeiten besprochen, außerdem berieten die Fachleute über die Standorte der ebenfalls zu bauenden Ausweichflächen für den Begegnungsverkehr und die erforderlichen Ackerzufahrten. Diesbezüglich sollen demnächst weitere Absprachen mit den Landwirten erfolgen. Diese nutzen den Weg hauptsächlich und werden auch in die Finanzierung des ländlichen Wegebaus einbezogen. Neben dem landwirtschaftlichen Nutzverkehr sind die ländlichen Wege nur für Spaziergänger und Radfahrer zugelassen. Für den öffentlichen Kraftfahrzeugverkehr sind die Wege offiziell passé. Versicherungsschutz bei Unfällen besteht deshalb für Autofahrer nicht.

Bis zur Ernte soll der Feldweg fertig sein

Der Termin für die Fertigstellung ist für Mitte Juli prognostiziert. Spätestens zur Erntezeit muss der Weg ausgebaut sein.

Neben dem Drackenstedter Feldweg plant die Gemeinde Hohe Börde für 2010 drei weitere Projekte des Ländlichen Wegebaus. So sollen der Feldweg zwischen Groß Santersleben und Mammendorf sowie der ländliche Weg zwischen Hohenwarsleben und Ebendorf ( bis zur Gemarkungsgrenze Ebendorf ) ausgebaut werden. Zudem soll der ländliche Wegebau am Olvenstedter Weg in Niederndodeleben fortgeführt werden. Bis zum Ziegeleieweg ist der Olvenstedter Weg bereits 2009 gebaut worden, nun soll dessen Verlängerung Richtung Magdeburg bis zur Stadtgrenze erfolgen.