Zielitz. "Leser treffen Leser" hieß es am Montag Nachmittag erstmals in der Zielitzer Bibliothek. Bei einer Tasse Tee und Gebäck tauschten sich dabei Leser der Bibliothek über einzelne Bücher aus oder gaben Leseempfehlungen.

"Ich bekomme selbst oft von unseren Lesern Tipps über das eine oder andere Buch", berichtete Bibliotheksleiterin Ronni Wagner, wie die Idee zu dieser Veranstaltung geboren wurde.

Elvira Schützenmeister erzählte über das Buch "Das vergessene Dorf" von Theodor Kröger, dass sie schon als Kind und später auch als Jugendliche sehr beeindruckt habe. Katja Klaußner schwärmte von den Büchern eines Simon Becket, in denen die Methoden der Kriminalisten unter die Lupe genommen werden.

Cordula Lehnhoff ist von "Die Häschenschule" begeistert. "Dieses Buch hat meine Oma aus Ostpreußen mitgebracht und ich bin damit praktisch groß geworden", empfahl sie das Buch auch allen Eltern.

Auf jeden Fall soll die Plauderei über Literatur aller Genres in entspannter Atmosphäre keine Eintagsfliege bleiben. "Wir planen, dass es alle vier Wochen einen Lesetreff geben soll", so Cordula Lehnhoff, "voraussichtlich am 12. April sind wieder alle Leser und Interessenten an Literatur herzlich in die Bibliothek eingeladen."

Die Veranstaltung könnte dann schon zum Programm eines Vereines gehören, dessen Gründung unmittelbar bevorsteht.