Niederndodeleben. Ein kleines Jubiläum wurde in diesem Jahr auf Grütters historischem Bördehof im Oberdorf von Niederndodeleben gefeiert. Am Wochenende wurde an der Martin-Luther-Straße 9 zum zehnten Mal zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Und es lohnte sich wirklich, auch mal hinter die Türen der Nebengebäude zu schauen. Während es hinter einer nach frischen Waffeln duftete und dort Puppentheater gespielt wurde, gab es hinter der nächsten Tür gestrickte Socken oder Honigprodukte zu kaufen und wurde hinter der Tür des kleinen Hexenhäuschen am knisternden Kamin fleißig gebastelt. Aus 16 gefalteten Einzelteilen entstanden Weihnachtssterne.

Auch " Kräuter-Jochen ", der nicht zuletzt durch seine Kräuter-Wanderungen rund um Niederndodeleben bekannt ist, hatte hier seinen Platz gefunden, um seine Fruchtsaftliköre, Wildfruchtliköre und seine Dicksäfte aus selbst gesammelten Früchten anzubieten.

Messingleuchter und

Klänge der Drehorgel

Sein Freund Karl-Heinz Kiltz nutzte die Gelegenheit, seine handgefertigten Messingleuchter anzupreisen.

Manch einer ließ sich bei Drehorgel-Musik Glühwein und andere Leckereien schmecken, während die Kinder sich im Bogenschießen oder Dosenwerfen versuchen oder etwas später auch aufmerksam Märchen lauschen konnten. Natürlich kam auch der Weihnachtsmann vorbei und für kulturelle Einlagen sorgten beispielsweise die Tanzgruppe " Flash " und der Gemischte Chor " Die Wartbergsänger ".

Viele Besucher kosteten die heimelige Atmosphäre aus und blieben, obwohl das Wetter wenig Lust auf Weihnachtliches machte.