Haldensleben ( mb ). Der gerade erschienene Band 49 der Jahresschrift der Museen des Landkreises Börde bietet wieder einen interessanten und unterhaltsamen Querschnitt an Themen aus dem großen Kreis. Öffentlich vorgestellt wird die Schrift am Montag, dem 2. November, um 17 Uhr im Museum Haldensleben.

Stellvertretend für die unterschiedlichen Autoren spricht der Leiter des Bördemuseums Burg Ummendorf, Dr. Thomas Ruppel, am Montagabend über die besondere Bedeutung der Wegwarte für den Magdeburger Raum.

Die Wurzelzichorie gilt wirtschaftsgeschichtlich als " Pate " der Zuckerrübe und wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts für die Herstellung von Kaffeeersatz angebaut. Auch gilt die Wegwarte als alte Heil- und Zauberpflanze, sie ist zudem die Blume des Jahres 2009.

In der Museumsschrift finden sich weiterhin zwei kurze Berichte von Kurt Hiller und Günter Brennenstuhl über Springkräuter und die Goldnessel. Ausführlich hat sich Ulrich Hauer mit den Jugendjahren der Schriftstellerin Gabriele Reuter in Alt- und Neuhaldensleben beschäftigt. Und Ulf Scharrer stellt am Beispiel politischer Unruhen in Neuhaldensleben 1921 unter dem Titel " Von der Fahnenverbrennung zum Fahnenerlass " Grundsätzliches zu den Nationalfarben Schwarz-Weiß-Rot und Schwarz-Rot-Gold dar. Letztlich berichtet Gerhard Wallbaum über gewerbliche Anlagen in Vahldorf von 1793 bis 1873, und Wilhelm Behrends erinnert an die Landwirtschaft in Gutenswegen von 1945 bis 1960.

Die 160 Seiten umfassende und reich bebilderte Jahresschrift ist in den Museen Haldensleben, Wolmirstedt und Ummendorf sowie im Bücherkabinett Haldensleben erhältlich.