Die AWG hat vor den Mietern Rechenschaft abgelegt und neue Vorhaben vorgestellt. Die wirtschaftliche Situation der vor 51 Jahren gegründeten Wohnungsgenossenschaft ist trotz Finanzkrise sehr gut. Besonders erfreulich : Von den 880 Wohnungen sind nur acht unvermietet – der niedrigste Leerstand seit 15 Jahren. Außerdem ist der Kauf des Wohn- und Geschäftshauses am Zentralen Platz beabsichtigt und ab 2010 können die AWG-Mitglieder Wertpapiere erwerben.

Wolmirstedt. Der Vorstand und Aufsichtsrat der AWG konnte zur Mitgliederversammlung im Katharinensaal zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen. Bevor Carmen Fügner und Dr. Hans-Jürgen Zander erneut in den Aufsichtsrat gewählt und Vorstand sowie Aufsichtsrat einstimmig entlastetet wurden, zog Vorstandsvorsitzender Siegfried Bärhold Bilanz und informierte über neue Vorhaben. Von den 880 Wohnungen, davon 160 in Zielitz und zwei Gästewohnungen, stehen derzeit nur acht leer. Damit fiel die Quote von 3, 3 auf 1, 07 Prozent, hat die AWG ihr bestes Ergebnis seit 15 Jahren erzielt. Zum Vergleich : In Sachsen-Anhalt gibt es einen Leerstand bei Genossenschaften von durchschnittlich 12, 3 Prozent. Zur Erfolgsbilanz gehört auch die auf 975 gestiegene Anzahl von Genossenschaftsmitgliedern sowie die vollständige Sanierung des Wohnungsbestandes. Bärhold : " Für die Komplexsanierung der Geschwister-Scholl-Straße 6 und 7, die Modernisierung weiterer Keller in der Straße der Deutschen Einheit und die Wegegestaltung am Mühlenberg 35 bis 37 in Zielitz sowie Neubauplanung wurden im Geschäftsjahr rund 462 400 Euro investiert. " Neben dem eigenen Wohnungsbestand bewirtschaftet die AWG Fremdwohnungen und Gewerbeanlagen sowie Garagen und Stellplätze. Neu übernommen wird in diesem Jahr die Verwaltung von Wohnungen in Wefensleben. " Aber auch an uns ist die Finanzkrise nicht spurlos vorbeigegangen. Das merken wir besonders bei der Beantragung von Krediten. " Das sei unter anderem ein Grund dafür, dass einige Keller noch nicht saniert werden konnten. Eine Mieterin aus der Straße Zur Grube hatte daran nachdrücklich erinnert. Auf Nachfrage ging Bärhold auch auf die Mietschulden ein, die momentan rund 41 000 Euro betragen. Die Summe setzt sich hauptsächlich aus Betriebskostennachforderungen und Verbindlichkeiten ehemaliger Mieter zusammen. " Wir haben einen Sozialarbeiter, der sich um diese Dinge kümmert. Wenn notwendig, werden Ratenzahlungen vereinbart ", so Bärhold.

Mit ihren Mieten liegt das Wohnungsunternehmen unter dem Landesdurchschnitt, wobei hervorzuheben ist, dass die Betriebskosten trotz erheblicher Kostensteigerungen der Versorger bei günstigen 1, 82 Euro pro Quadratmeter liegen, wie der Vorstand stolz verkündete.

Zum Schluss stellte Bärhold Projekte und Konzepte vor, mit der auf die allgemeine Finanzmarktkrise und den Einwohnerrückgang reagiert werden soll. So will man noch mehr auf die Bedürfnisse älterer Mieter eingehen. In Vorbereitung ist deshalb eine weitere Senioren-WG und als Pilotprojekt die Ausrüstung von Wohnungen mit Notruf- und Brandwarntechnik. Außerdem ist nach langen Verhandlungen mit den Banken und Klärung einer Grundstücksfrage der Kauf des Wohn- und Geschäftshauses am Zentralen Platz vorgesehen. " Wir versprechen uns davon ein sehr lukratives Geschäft. " Dass die Mitglieder großes Vertrauen in die Geschäftsführung haben, beweist einmal mehr der einstimmige Beschluss zur Einführung von Inhaberschuldverschreibungen. Was verbirgt sich dahinter ? Ab 1. Januar 2010 können die AWG-Mitglieder Wertpapiere erwerben. Wer so zum Beispiel für zwei Jahre 500 Euro anlegt, bekommt die mit 2, 75 Prozent im Jahr verzinst. Wer sich für eine zehnjährige Anlage von 5000 Euro entschließt, macht einen Gewinn von 4, 25 Prozent. " Wir wollen mit der Vergabe von Wertpapieren in Höhe von 800000 Euro beginnen und dafür Wohnungsbestand in Zielitz beleihen. Die Verschreibungen können auch verschenkt werden. Über die Einzelheiten werden wir im September noch ausführlicher berichten. " Mit dieser Ankündigung hatte Bärhold für reichlich Gesprächsstoff beim anschließenden gemütlichen Beisammensein gesorgt.