Mose ( kl ). Der viel zitierte Satz : " Wir sitzen alle in einem Boot ", hat zumindest bei den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Mose einen tieferen Sinn. Denn nur so ist es zu erklären, dass sieben Jugendliche und vier Betreuer zu einer zweitägigen Kanutour auf der Unstrut aufbrachen, dabei nicht weniger als 53 Kilometer zurücklegten. Und wie Thomas Nagel versicherte, war die Tour, die bereits 2008 geplant wurde, trotz aller Anstrengungen vor allem für die Mädchen und Jungs ein riesiges Erlebnis. So lautete der Tenor nach einem schweißtreibenden Kraftakt : " Eine Schifffahrt – von Heldrungen nach Karsdorf mit Übernachtung in Bottendorf – die ist lustig. " Die Jugendlichen wurde noch konkreter : " Die erlebnisreichen Tage haben uns zusammenrücken lassen, die Kameradschaft weiter gestärkt, die gerade in der Jugendwehr wichtig ist. " Auch das betonten sie abschließend : " Diese Wahnsinnstour auf der Unstrut war nur möglich, weil neben Förderverein der FFw Mose, die Stadt und die Wolmirstedter Wehr mit im Boot saßen. Danke. "