Rogätz. Kräftiger Beifall weckte am Sonnabend kurz vor Mitternacht wohl einige Frösche und anderes Getier am Rogätzer Kanal. Der Applaus galt in erster Linie den Rogätzer Heimat- und Kulturfreunden, die mit ihrer Freiluft-Kinoveranstaltung anscheinend den Nerv vieler Bürger getroffen haben.

Beifall gab es aber auch für Herbert Hambach. Der Wahl-Magdeburger betreibt seit 1999 ein Wanderkino. Hambach hatte in Babelsberg den Beruf eines Filmwiedergabetechnikers erlernt. Nach der Wende wurde er arbeitslos und machte sich 1999 mit seinem Wanderkino selbständig. " Die Technik der Original-35-Millimeter-Kinoanlage stammt aus dem Jahr 1962 ", berichtete Herbert Hambach. Er habe sie selber aufgemotzt. So können damit auch die aktuellen Kinorenner abgespielt werden. " Etwa drei Wochen nach den Filmpremieren bekomme ich von den Verleihern die Filme ", so der Filmvorführer, der sich bei technischen Problemen seiner schier unverwüstlichen Vorführgeräte von Hans-Jürgen Havelberg unterstützen lässt. Hambach zeigt seine Filme in Kindereinrichtungen, Seniorenheimen oder bei Vereinsfesten. Termine können unter 01 60 87 39 68 8 vereinbart werden.

Der Beifall des Publikums galt sicher nicht zuletzt auch dem französischen Film " Willkommen bei den Sch ‘ tis ". Die Komödie, die respektlos Vorteile satirisch aufs Korn nimmt, hat in Frankreich mehr als 20 Millionen Menschen in die Kinos gelockt und war damit der erfolgreichste französische Film aller Zeiten. Auch das Publikum am Rogätzer Kanal genoss die herrlichen Pointen und die hervorragenden Leistungen der Schauspieler.

Da konnten auch die teilweise recht aufdringlichen Mücken nicht stören, zumal sich die meisten Zuschauer mit Mückenspray eingedeckt hatten. Die Heimat- und Kulturfreunde sorgten nicht nur für Sitzgelegenheiten - wer es statt der harten Bänke etwas gemütlicher haben wollte, brachte sich selbst seinen Campingstuhl mit - sondern boten auch Getränke an.

Viele Besucher hoffen, dass das " Kino am Kanal " keine Eintagsfliege bleibt, sondern zur Tradition wird.