Wolmirstedt ( kl ). Die Wolmirstedter Fototage feierten am Wochenende den fünften Geburtstag. Und die Fotografen fanden zu diesem Jubiläum optimale Bedingungen vor, " obwohl Sonne pur auch nicht die reine Freude ist ", betonte der Organisator Jürgen Sturtzel, Mitglied des Wolmirstedter Fotoclubs " Iris ". 23 Teilnehmer, darunter viele Fotofreunde, die seit Jahren zum Stamm gehören, kamen nach Wolmirstedt ins BFZ. Allein der gastgebende Fotoverein beteiligte sich mit acht seiner zwölf Mitglieder an diesem Symposium. Welchen großen Stellenwert die Fototage inzwischen in Wolmirstedt haben, zeigte auch die Tatsache, dass Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander, die Fotografen, die aus Havelberg, Magdeburg, Merseburg, Berlin und der Altmark anreisten, in der Ohrestadt willkommen hieß.

" Mittelpunkt der 5. Fototage waren der Akt-Workshop, eine Haldenbesichtigung und die Stippvisite auf der Straußenfarm in Zielitz ", resümiert nach drei erfolgreichen Tagen Jürgen Sturtzel. Im BFZ selbst fand am Sonnabend der Aktwork-Shop statt. " Für den wir bewusst einen Moderator engagiert haben ", erläuterte Jürgen Sturtzel. Denn um die beiden Models bei gleißendem Licht bestens in ins Bild zu setzen, da bedarf es nicht nur einer guten Kamera, sondern auch Talent und großes handwerkliches Können. Die Ergebnisse der 5. Fototage aber sind erst in einem Jahr zu sehen, " wenn wir, dann wieder im Juni, zu den 6. Fototagen nach Wolmirstedt einladen ", versicherte Jürgen Sturtzel.