Wolmirstedt ( gbi ). Pia Lauermann qualifizierte sich zur besten Vorleserin der fünften Klassen der Wolmirstedter Schulen. Sie setzte sich gegen fünf Mitbewerber durch und gewann einen Büchergutschein, Blumen und eine Freikarte für die Pink-Panther-Show.

Die Kinder waren von ihren Klassen zum städtischen Lesewettbewerb delegiert worden. In der ersten Runde stellten sie ein eigenes Buch vor, fassten den Inhalt zusammen und lasen ein Stück. Die Kinder hatten sich Harry Potter, Antennen-August oder Lola ausgesucht. Für drei der Kinder war die Buchvorstellung allerdings eine spontane Entscheidung. " Wir wussten nicht, dass wir ein eigenes Buch mitbringen sollen ", sagten sie. Dennoch wagten sie sich tapfer in den Wettbewerb und entschieden sich spontan in der Bibliothek für einen Lieblingstitel, der dann auch prompt in den Regalen zu finden war.

Der zweite Teil des Wettbewerbs galt der Bewältigung eines fremden Textes. Tim Rittner, Felix Hocke, Sabrina Quartier, Sebastian Przezbor, Pia Lauermann und Ulrike Hübner lasen ein Stück des Buches " Rebecca Rasfuzzi " von Jens Reinländer. Der hatte seine Bücher erst vor kurzem in Wolmirstedt vorgestellt, die Textstelle war den Kindern des Vorlesewettbewerbs allerdings fremd. Hier zeigte sich, dass die Kinder nach einer kurzen Vorbereitungszeit gut in der Lage waren, den Text flüssig und ausdrucksvoll vorzulesen. Die Jury bewertete auch hier Ausdrucksstärke und Lesetechnik, für beide Teile des Lesewettbewerbs gab es maximal 25 Punkte.

Am Ende konnte nur einer gewinnen, und da lag in diesem Jahr Pia Lauermann vorn. " Wenn ihr wieder einmal vor Publikum lest, vergesst nicht, ab und zu mal hoch zu schauen ", gab die Juryvorsitzende Bastienne Schröter den Kindern mit auf den Weg.