Groß Santersleben. Drei ländliche Wege will die Gemeinde Groß Santersleben in diesem Jahr ausbauen. Die drei Wege sind Teil des neuen Hopfenwegenetzes der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Börde. Fördergelder sind bereits genehmigt worden.

Das Hopfen-Info-Haus am Groß Santersleber Lindenplatz wird gegenwärtig saniert. Ausgehend von diesem sozio-kulturellen Informationszentrum über den einstigen Hopfenanbau in der nördlichen Börderegion sollen bald ländliche Wege zu den früheren Hopfenanbaugebieten in den Nachbargemeinden Irxleben, Eichenbarleben / Mammendorf und Schackensleben führen.

Verbindungswege zu einstigen Anbaufeldern

Die Verwaltungsgemeinschaft Hohe Börde hat im Auftrag der Gemeinde Groß Santersleben Förderanträge gestellt. Und die sind genehmigt worden.

Drei Wege am südlichen Dorfrand sollen noch in diesem Jahr als so genannte Hosenträgerstraße ausgebaut werden. Bei den Wegen handelt es sich um landwirtschaftliche Nutzwege, die ausschließlich für den landwirtschaftlichen Kraftverkehr, für Forstfahrzeuge sowie für Radwanderer und Spaziergänger zugelassen sind. Die drei Wege sind " Hinter den Gärten " ( Skizze 044 _ 008 ), ein Teilabschnitt auf der ehemaligen Lüneburger Heerstraße ( 044 _ 004 ; 044 _ 005 ) sowie ein Teil des Verbindungsweges zur A 2 ( Abzweig von der Heerstraße hinter der Autobahn in Richtung Mammendorfer Weg ). Ein Teil dieses " Verbindungsweges A 2 " ist bereits vor Jahren auf 600 Metern Länge asphaltiert worden. Der Rest wird nun ausgebaut.

Die drei für den Ausbau geplanten Wegeabschnitte sind insgesamt 2, 7 Kilometer lang. Die Gesamtkosten betragen etwa 250 000 Euro, davon f ießen vom Land 75 Prozent der Nettokosten. Den Rest müssen die Besitzer der anliegenden Grundstücke zu drei Vierteln und die Gemeinde zu einem Viertel tragen.

Anliegerversammlung am 29. April im Saal

Über sämtliche baulichen und vor allem finanziellen Details wollen die Gemeinde, Planer und das Verwaltungsamt Hohe Börde die betroffenen Grundstückseigentümer auf einer Anliegerversammlung informieren. Termin dafür ist Mittwoch, der 29. April, ab 19 Uhr im Kultursaal. Im Vorfeld hatte die Verwaltung bereits mit den Landwirten gesprochen.

Nun müssen sich die Ackerpächter und die Ackersbesitzer einigen, wie sie den aufzubringenden Anliegeranteil finanzieren. Die Gemeinde jedenfalls ist fest entschlossen, die ländlichen Wege auszubauen. Denn : So günstige Förderbedingungen wird es wohl in den kommenden Jahrzehnten nicht wieder geben.

Und es soll nicht bei den drei Wegen blieben. Für das nächste Jahr will die Gemeinde Förderanträge für den Mammendorfer Weg in ihrer Gemarkung auf voller Länge ( 044 _ 006 und 044 _ 010 und 011 ) stellen. Die Gemeinde Eichenbarleben will sich ebenfalls um den Ausbau des Mammendorfer Weges in ihrer Gemarkung ( etwa 150 Meter nordöstlich von Mammendorf ) bemühen.

Weitere Hopfenwege rund um die Gemeinden Eichenbarleben und Schackensleben sowie in den Gemarkungen Irxleben und Ochtmersleben sollen nach gleichem Muster in diesem und im nächsten Jahr ausgebaut werden.