Haldensleben. Der Februar, der auch die Beinamen Hornung, Eismond oder Regenmonat trägt, gilt als der zweitkälteste Monat des Jahres. Er soll auch der Hauptschneemonat sein. Für den Februar 2009 trifft das jedoch nicht zu, nur an wenigen Tagen schneite es überhaupt, und dann auch nur sehr wenig. Auch die Aussagen des 100-jährigen Kalenders stimmen mit dem tatsächlichen Wetter nicht völlig überein : " Die ersten Februartage erwartet uns trübes Wetter mit Regen. Vom 12. bis 16. Februar ist es klar und kalt, anschließend wehen auch kalte Winde. Gegen Ende Februar wird es in der Frühe kalt und frostig, nachmittags aber schön. "

Stadtchronist Wilhelm Bork hat aus Wetternotizen aus dem Jahr 1909 festgestellt, dass der Februar vor 100 Jahren sehr durchwachsen war. An den ersten Februartagen gab es " Schneeschauer bei ziemlicher Kälte ". Strenger Frost wurde auch zur Monatsmitte registriert. Am 15. Februar heißt es im Wochenblatt : " Tauwetter im großen Maßstabe scheint es jetzt wieder gerade wie vor zwei Wochen geben zu wollen, zum Glück ohne den damals mitfolgenden und die Überschwemmungen hauptsächlich hervorrufenden Regen. Die Schneefelder, welche in den letzten Tagen entstanden sind, sind auch bei weitem nicht so groß wie vor zwei Wochen ; eine abermalige Überf utungs-Kalamität ist mithin wohl kaum zu erwarten. "

Allerdings wird wiederholt an die Pflicht erinnert, Fußwege zu streuen und zu reinigen. Am 3. Februar wird berichtet, dass ein junges Mädchen in der Holzmarktstraße gestürzt war und sich erhebliche Verletzungen zugezogen hat. Am 2. Februar, so hieß es, sei die 13-jährige Tochter des Steingutdrehers Grams in Althaldensleben auf dem Mühlenteich eingebrochen. " Die beiden zufällig dort vorbeigekommenen Schüler H. Lange und W. Gericke retteten unter eigener Lebensgefahr das Mädchen vor dem Tode des Ertrinkens. " Andere Leute sollen in nächster Nähe schon untätig zugeschaut haben.

Doch zurück zur Gegenwart. In der ersten Hälfte des Monats 2009 schwankten die Temperaturen um 0 Grad, wobei minus ein bis minus drei Grad häuf ger war als ein oder zwei Grad plus. Der Monat begann mit Schnee und kaltem Wind. Am 2. Februar, dem Lichtmesstag, war der Schnee fast wieder weg. Lichtmess gilt auch als Lostag, dem Einfuss auf das Wetter zugeschrieben wird. " Wenn an Lichtmess Sonnenschein, schneit es 6 Wochen noch tüchtig ein ", heißt eine Bauernregel. Daraus ist aber bekanntlich nichts geworden.

Wenig Schneefall war noch einmal am 9. Februar zu verzeichnen, aber die mäßige weiße Pracht war nicht von Dauer. Auch zwischen dem 12. und 15. Februar gab es mehrmals leichten Schneefall, liegen blieb nichts. Eine Wetterregel lautet : " Desto nasser der Februar, desto nasser wird das ganze Jahr. " Und zumindest in der zweiten Monatshälfte ging es täglich nicht ohne Regen ab. Die Temperaturen lagen durchweg über 0 Grad. Kein gutes Omen also, wenn man den Wetterregeln glauben will.