Zerbst l Zwischen dem 24. und 29. Mai soll Zerbst Drehort für einen Kurzfilm des Uni-Filmteams Magdeburg werden. "Wir werden die besondere Geschichte einer Botin erzählen und möchten dies gern mit Menschen aus dem Ort machen", lädt Christoph Rasche, Mitglied des Filmteams und einer der beiden Drehbuchautoren, ein. Rasche ist der Ideengeber im Filmteam, führt unter anderem Regie und ist für Schnitt und Produktion verantwortlich. Robert Koppsieker ist der zweite Drehbuchautor der Projektes "Die Botin", außerdem steht er unter anderem hinter der Kamera. Aktuell gehören 22 junge Leute aus unterschiedlichen Studienrichtungen zum Uni-Filmteam. Einige von ihnen haben die Universität bereits verlassen, sind dem Filmteam aber treu geblieben.

Für das neue Projekt "Die Botin" werden Statisten und Kleindarsteller gesucht, die mitwirken wollen.

Erzählt wird die Geschichte von Johanna, einer jungen Frau, mit einer tiefsitzenden Abneigung vor Medikamenten. Dennoch liefert sie diese beruflich aus. Von ihren Ängsten vor Nähe zu anderen Menschen und der schwierigen Beziehung zur Mutter, versucht sie sich durch Selbstverletzungen abzulenken. Für einen jungen Mann, den Piloten Martin, in den sie sich verliebt hat, will sie jedoch ihre Ängste überwinden.

Die Rolle der Johanna, ist bereits an die Film- und Theaterschauspieleren Alex Anasuya vergeben, bekannt aus verschiedenen Produktionen, wie zum Beispiel "Hauptstadtrevier" und diversen Kurzfilmen. Andreas Stadler konnte für die Rolle des Martin gewonnen werden. Stadler kennt man ebenso aus TV-Produktionen. Man trifft ihn aber auch auf freien und etablierten Theaterbühnen. Kleinere Rollen in der No-Buget-Produktion sind noch zu haben.

Gesucht wird ein Mann, der einen Gemüsehändler spielen soll, etwa im Alter zwischen 40 und 60 Jahren. Noch ein weiterer Mann wird benötigt, er sollte von großer, kräftiger, dicker Statur sein und ebenfalls etwa 40 bis 60 Jahre alt sein. Des Weiteren wird eine Darstellerin für eine alte Dame im Seniorenheim gesucht, ebenso wird eine Frau benötigt, die eine Pflegerin in einem Seniorenheim verkörpern möchte. "Außerdem suchen wir noch etwa 30 Statisten, die in das Geschehen eingebunden sind", erklärt Christoph Rasche. Drehorte für die verschiedenen Szenen sind unter anderem die Fußgängerzone und auch der Zerbster Flugplatz.

Film als Festivalbeitrag

Darüber hinaus sucht das Filmteam noch einen weiteren Drehort. "Wir suchen eine Wohnung, die die Wohnung von Johannas Mutter sein kann. Vom Stil darf die Wohnung bürgerlich mit eher älteren Möbeln eingerichtet sein", erläutert Rasche seine Vorstellungen.

Die Stadt Zerbst kennt Christoph Rasche übrigens recht gut, denn er wuchs in Walternienburg auf und besuchte in Zerbst das Gymnasium Francisceum.

Geld für die Produktion steht dem Filmteam nicht zur Verfügung. Wer mitmachen möchte, gewinnt Erfahrung. "Wir bieten einfach die Gelegenheit, bei einem Projekt mitzumachen, mal zu erleben wie Film funktioniert und einfach Spaß zu haben." Gezeigt werden wird der Film im Anschluss auf verschiedenen Festivals.

Die Botin ist nicht erste Film der Magdeburger Filmemacher. Im Jahr 2006 fand sich das Team an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg als Interessengemeinschaft zusammen. Im Jahr 2013 erschien Herzblut. Der Film erzählt die Geschichte einer Frau, die von einem Mann in einem Verlies gehalten wird. Zwischen beiden entwickelte sich ein Abhängigkeitsverhältnis, hinter dem mehr steckt als es zunächst scheint. Weitere Produktionen erschienen unter den Titeln Glaubhaft (2012) und Abbild (2011).

Wer in dem Film "Die Botin" mitmachen möchte, kann mit dem Filmteam möglichst bis zum 30. Januar per E-Mail unter casting@uni-filmteam.de Kontakt aufnehmen. Weitere Informationen zum Filmteam sind unter www.uni-filmteam.de erhältlich.