Haben sie eine "innere Uhr"? Da kann man nur gratulieren. Ein Schnelltest der öffentlichen Uhren in Zerbst zeigte: Jede dritte geht falsch, weil sie steht.

Zerbst l Jedes Radio, jeder Fernseher, alle Computer, jedes Telefon und erst recht die mobilen zeigen die Uhrzeit an - meist durch Funk übermittelt. Es fällt schwer, sich auf die "falsche Uhr" zu berufen, wenn man mal zu spät kommt.

In Zerbst könnte diese Ausrede aber noch ganz gut nützen. Man bräuchte sich nur auf die Bahnhofsuhr berufen. So könnte das gehen: Der Zug hält, man steigt aus. Ein Blick zur großen runden Uhr am Bahnsteig. "Aaaaah, pünktlich. Prima." Kaum ist man auf dem Bahnhofsvorplatz und schaut zur dortigen Uhr, stellt man je nach "echter" Tageszeit eine erhebliche Differenz fest. Die Bolle dort oben steht auf 18 Minuten vor 2 - schon seit Wochen.

Ähnlich irritierend handelt die Uhr in der Brüderstraße. Sie zeigt kurz vor halb 3 an und sonst nichts.

Die Uhr am Breite Straßen-Turm hatte in dieser Woche eine kurze Pause eingelegt. Als der Volksstimme-Schnelltest am Mittwochvormittag zwischen 10.30 und 11 Uhr stattfand, war sie jedoch längst wieder am Werk. Uhrmachermeister Bernd Richter kümmert sich kontinuierlich um diese alte, aber faszinierende Uhr. Sie ist noch voll mechanisch. Ob irritierte Zeit-Suchende das wohl als Entschuldigung akzeptieren?

Mit Bravour bestanden die Uhren auf der Breite, am Dicken Turm und in der Alten Brücke den Zeit-Test. Nur in der Kreissparkasse tickte nichts. Die Uhr stand auf 5 vor 12. Das jedoch ist die offizielle Zeigerstellung, wenn eine Uhr steht. Also war auch die Zeitangabe in der Sparkasse auf ihre Weise irgendwie "korrekt".

   

Bilder