Zerbst (mla) l 15 der insgesamt 34 Wahllokale der Stadt Zerbst sind barrierefrei. Während in der Kernstadt immerhin sechs Wahllokale gut für Menschen geeignet sind, die einen Rollstuhl oder Rollator brauchen oder den Kinderwagen mit rein ins Gebäude nehmen möchten, sieht die Quote in den Ortschaften nicht ganz so gut aus. Hier bietet knapp jedes dritte Wahllokal einen barrierefreien Zugang an. Die jeweilige Info steht auf der Wahlbenachrichtigung. Aber nicht nur das Erreichen ist für Menschen mit Einschränkungen wichtig, im Wahllokal sollten auch keine Stühle etc. im Weg stehen.

Zwar ist es möglich, auf ein anderes Wahllokal auszuweichen, aber davon wird in Zerbst kein Gebrauch gemacht. Vielmehr sei es üblich, die Briefwahl zu nutzen, wenn man das Wahllokal nicht erreicht, erklärt die stellvertretende Wahlleiterin Astrid Krüger.

Sehbehinderte und Blinde nehmen in Zerbst häufig eine Hilfsperson in die Wahlkabine mit.

"Der Wahlvorstand muss darauf achten, dass die Verständigung in der Wahlkabine leise erfolgt, damit das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt", setzt Astrid Krüger hinzu. Auch Menschen, die Schwierigkeiten haben, den Stimmzettel zu falten oder in die Wahlurne zu werfen, können sich unterstützen lassen. Eine andere Möglichkeit für Sehbehinderte und Blinde ist die Briefwahl. Außerdem stellt der Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt eine Schablone für die Europawahl bereit. Die Schablone sollte wieder mitgenommen werden, um das Wahlgeheimnis zu wahren. Für die Kommunalwahl (Landrat, Kreistag, Stadtrat, in den Ortschaften die Ortschaftsräte) gibt es keine Schablonen. Der Verband ist telefonisch unter (0391/ 28 96 39) zu erreichen.

Alles rund um die Briefwahl in der Volksstimme vom 25. April