Von Franziska Werner

Zerbst l Es ist ein Fall, wie man ihn sonst wohl nur aus größeren Städten kennt: Unter dem Vorwand, Spenden sammeln zu wollen, entwendete eine unbekannte Täterin am Mittwochmittag ein Smartphone im Wert von rund 400 Euro in einem Reisebüro an der Alten Brücke. "Sie war äußerst aufdringlich, sagte immer wieder Geld, Geld, Geld", so die Geschädigte Jessica Bölke. Auch habe sie wiederholt die konkreten Summen 50 Cent, 5 Euro und 100 Euro genannt.

Vermutlich um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, war sie schließlich bis hinter Bölkes Schreibtisch gekommen. Durch einen recht einfachen Trick war es ihr gelungen, ein auf dem Schreibtisch liegendes Smartphone zu entwenden: In der einen Hand soll sie eine mutmaßlich fingierte Spendenliste gehalten haben, mit der sie die Sicht auf das Handy verhinderte. Mit der anderen Hand stahl sie dann das Gerät. "Nachdem die Frau sich gut zehn Minuten bei mir im Geschäft aufgehalten hatte, ist sie dann plötzlich losgerannt", berichtete Jessica Bölke. Dieser Vorgang wird so von der Polizei bestätigt. Ein bandenmäßiges Vorgehen mochte sie aber in dem vorliegenden Fall noch nicht erkennen: "Uns liegt nur dieser eine angezeigte Fall derzeit vor", so Hans-Peter Klimmek vom Anhalt-Bitterfelder Polizeirevier.

Die Diebin soll zwischen 20 und 30 Jahre alt und etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß gewesen sein. Sie soll dunkles, mittellanges gelocktes Haar getragen haben. Als besonders auffällig wird vom Opfer eine grüne Hose beschrieben, die die Frau während der Tat getragen haben soll.