Zerbst (tdr) l Im Juni waren im Agenturbezirk Dessau-Roßlau-Wittenberg insgesamt 21 379 Personen arbeitslos gemeldet, 560 weniger als im Juni und 973 weniger als im Vorjahresmonat.

Die Entwicklung erklärt sich mit dem geringeren Zugang aus der Erwerbstätigkeit im Vergleich zum Abgang in Erwerbstätigkeit mit 1 437. Fast 500 Männer und Frauen sind mehr in Arbeit abgegangen als aus der Erwerbstätigkeit zugekommen. Die Unternehmen halten an ihren Fach- und Arbeitskräften fest.

Der Bestand an jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren lag bei 1 547 Personen und sank gegenüber Mai um 55. Insgesamt lag die Jugendarbeitslosigkeit bei 7,2 Prozent und somit deutlich unter der Arbeitslosenquote im Agenturbezirk. Der Bestand an Arbeitslosen von 50 Jahren und älter lag bei 8 378 Personen und sank um 2,1 Prozent (176 Personen) gegenüber dem Vormonat. Unternehmen meldeten dem Arbeitgeberservice im Juni 609 offene Stellen. Das waren 9,9 Prozent weniger als im Vormonat.

"Die Arbeitslosigkeit ist weiter gesunken. Davon konnten alle Personengruppen der Arbeitslosenversicherung und in der Grundsicherung profitieren. Dies hat seine Gründe auch in der negativen demographischen Entwicklung in der Region. Auf zwei Berufsaussteiger folgt nur Berufseinsteiger", erklärt Sabine Edner, Chefin der Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg.