Die neunte Auflage von "Burgolino" ist jetzt heraus. In diesem Schuljahr gab es so viele Kinder wie nie, die an der Schülerzeitung der Lindauer Grundschule an der Burg mitarbeiteten.

Lindau l Wenn die neue Schülerzeitung da ist, muss Schulleiterin Margitta Sens immer genau aufpassen, dass jede Klasse sie zur gleichen Zeit kriegt. Kaum abwarten können es die Kinder, zu sehen, wie das neue Exemplar geworden ist. Zweimal im Schuljahr erscheint "Burgolino" an der Lindauer Grundschule. Gerade ist die neunte Auflage herausgekommen. Da erscheinen Berichte über Feste, über Hobbys, das Schulleben, Haustiere, Freunde oder erdachte Geschichten, Witze, Rezepte und Knobeleien. Jeder Schüler der Grundschule darf etwas einreichen, wenn er mag. Aber dann ist da noch das eigentliche Schülerzeitungsteam. Diesmal machten 19 Mädchen und Jungen mit. "Das Interesse war so groß wie noch nie", so Margitta Sens.

Die Schulleiterin freut sich, dass das Projekt, das 2009 mit einer ersten Ausgabe der Eltern für die Kinder begann, bei Susanne Dolezal in besten Händen ist. Die Mutti von Drittklässlerin Nina nimmt sich die Zeit, kommt in die Schule und setzt sich mit den Schülern zusammen, um die Zeitung zu erstellen. Die lernen, was eine Redaktion macht, wie eine Zeitung entsteht. Dann geht es am Anfang darum, Themen zu finden und Aufgaben zu verteilen. Schon beim zweiten Treffen sind Beiträge auf dem Tisch, die besprochen werden. Bei der dritten Zusammenkunft steht die Fertigstellung an. Da haben aber auch schon die Eltern geholfen und die einzelnen Geschichten in die richtige Form gebracht. Susanne Dolezal sorgt schließlich dafür, dass alles in den Computer kommt. Dann geht es in den Druck der 80 bis 100 Exemplare, was über den Förderverein finanziert wird. 2011 war es, als die Lindauer für die beste Grundschul-Schülerzeitung des Landes mit der Goldenen Feder ausgezeichnet wurden.

"Ich finde es schön, dass jeder eine Zeitung kostenlos bekommt und angucken kann", erklärte Sophie Sens aus der 3. Klasse. "Man kann das wichtigste, was man im Kopf hat, loswerden", meinte Nina Dolezal, die weiß, dass es nicht an jeder Schule eine Schülerzeitung gibt. Enola Gehrmann, 2. Klasse, hat diesmal etwas über das Gitarrespielen geschrieben. "Es macht Spaß, dass wir über unsere Hobbys schreiben können," sagte sie. Lara Ballin, die erst vor kurzem aus Magdeburg in die 4. Klasse nach Lindau kam, hat den Vergleich. An ihrer alten Schule durften nicht alle Kinder mitmachen.

"Die Kinder sind Feuer und Flamme", bestätigte Susanne Dolezal. Margitta Sens und die Schülerzeitungsmacher schickten ein großes Dankschön an die Mutti für ihre tolle Arbeit und Unterstützung.

Bilder