Zerbst (dap) l Bis zum 5. Oktober bietet sich im Zerbster Museum in der mit vielen lokalen Exponaten angereicherten Wanderausstellung "Heimat im Krieg" ein eindrucksvoller Blick auf den Ersten Weltkrieg. Der Zuspruch seit dem Start vor 14 Tagen ist vielversprechend. Auch in der russischen Partnerstadt Puschkin wird der europäischen Urkatastrophe gedacht. Die Sichten in Zerbst und Puschkin sind unterschiedlich. Lesen Sie am Dienstag mehr in der Volksstimme und im E-Paper.