Am Freitag soll die Volksschwimmhalle ihre Pforten für die Besucher wieder öffnen. Die acht Mitarbeiter der Bädersparte der Stadtwerke haben viel zu tun, um das Schwimmbad rechtzeitig herzurichten.

Zerbst l Schwimmmeister Peter Zschoch zieht seine Bahnen durch die Zerbster Volksschwimmhalle. Allerdings schwimmt er nicht im Becken, sondern geht am Beckenrand auf und ab. Mit der Reinigungsmaschine schäumt er die Fliesen ein und schrubbt die Flächen gründlich sauber. Auch seine Kolleginnen putzen emsig das 1982 eröffnete Bad. Schließlich soll es morgen zur neuen Saison eröffnet werden - mehr als zwei Wochen vor dem geplanten Saisonstart. Zu kalt sei das Wetter gewesen, begründet die Leitung der Zerbster Stadtwerke den Schritt, dass Freibad am Montag zu schließen (Volksstimme berichtete) und dafür die Volksschwimmhalle vorzeitig zu eröffnen. Geplant sei beides eigentlich für den 15. September gewesen. "Nun haben wir nur wenige Tage Zeit, um die Schwimmhalle herzurichten", sagt Schwimmmeisterin Sandra Lisso. Sie liegen gut in der Zeit, allerdings müsste auf einige kleinere Reparaturen verzichtet werden, welche sie gern vorgenommen hätten. "Die Deckenplatten in der Sauna haben einige Ränder, aber das machen wir später", zählt sie ein Beispiel auf.

Dass das Schwimmbad überhaupt so schnell einsatzbereit ist, hat einen einfachen Grund: Es war während des gesamten Sommers in Betrieb. "Natürlich war der Betrieb eingeschränkt", weiß die Schwimmmeisterin. Das Wasser sei nicht so stark erwärmt worden und es sei auch weniger Chemie verwendet worden. Doch für die Schwimmklassen der Schulen sowie für die Schwimmer von Gutheil Zerbst wurde der Betrieb aufrecht erhalten. "Für die stehen nämlich am Anfang des Sommers die deutschen Meisterschaften auf dem Plan, dafür müssen sie trainieren", erläutert die 34-Jährige.

So sei nur aus dem kleinen Becken das Wasser herausgelassen worden, während es im großen nur geringfügig abgelassen wurde. Allein das 625-Kubikmeter-Becken mit Wasser zu befüllen, dauere mindestens vier Tage, weiß Schwimmmeister Zschoch.

Im Becken fährt ein automatischer Sauger den Boden unter Wasser ab. "Alle losen Teile sammelt er so ein, von Schmutz bis Pflaster", fügt er an. Dieser komme wieder regelmäßig zum Einsatz. Außerhalb des Gebäudes werden einige Flächen farbig erneuert. Eine neue Kasse wird eingesetzt und ab morgen zum Einsatz kommen. Heute sollen die letzten Aufgaben erledigt werden und die Abnahme zum Bäderbetrieb erfolgen. Zunächst gelten die Ferienöffnungszeiten, ab Donnerstag, 3. September, die regulären Zeiten.