Zerbst (bs) l Dr. Stefan Lübke, Chefarzt für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie in der Helios Klinik Zerbst, verabschiedete sich jetzt nach 40 Dienstjahren in den verdienten Ruhestand.

Dr. Stefan Lübke begann seine Facharztausbildung im September 1974 im damaligen Kreiskrankenhaus Roßlau, übernahm dort dann die Oberarztstelle der Abteilung für Innere Medizin. 1991 wurde er zum Chefarzt ernannt. Nach der Kreisgebietsreform 1998 wechselte er in gleicher Position an das Krankenhaus Anhalt-Zerbst, der heutigen Helios Klinik Zerbst, wo er bis zum vergangenen Jahr zudem als leitender Chefarzt tätig war.

"Wir gratulieren Herrn Dr. Lübke zu 40 Dienstjahren und möchten uns recht herzlich bei ihm für seine Arbeit und sein Engagement bedanken. Er hat das Haus vor allem in der Aufbauphase nach der Fusionierung mit Roßlau maßgeblich geprägt", sagt Elisabeth Maas, Geschäftsführerin der Helios Klinik Zerbst. "Ich werde meinen wohlverdienten Ruhestand genießen, obwohl er ja eigentlich keiner ist. Denn so ganz kann ich es ja nicht lassen", erklärt Lübke. Als Honorararzt der Funktionsdiagnostik unterstützt er die Klinik weiter. "Das wird sowohl die Patienten als auch seine Kollegen freuen", ergänzt Dr. Frank Friedrichs, Ärztlicher Direktor der Helios Klinik Zerbst.

Auf das bevorstehende Ausscheiden des bisherigen Chefarztes hat sich die Helios Klinik Zerbst "vorbereitet". Seit Juli existiert zwischen der Helios Bördeklinik Oschersleben und der Helios Klinik Zerbst ein gemeinsames "Netzwerk für Gastroenterologie, Endokrinologie und Diabetologie". Das Netzwerk wird von Prof. Dr. Steffen Rickes geleitet. Mehrmals pro Woche werden Kollegen aus Oschersleben - überwiegend Fachärzte für Innere Medizin und Gastroenterologie - in Zerbst arbeiten und zusammen mit den dort tätigen Ärzten die Abteilung für Gastroenterologie weiterentwickeln.