In sechster Auflage ludt die Ortsfeuerwehr von Steutz zum Wettbewerb um einen internen Wanderpokal. Hier gingen Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene und Eltern an den Start.

Steutz (msc/pwi) l Der Wettergott hatte pünktlich zum Start der Veranstaltung auf dem Steutzer Sportplatz besseres Wetter geschickt. In nunmehr sechster Auflage stand am Sonnabend der interne Wanderpokal der Ortsfeuerwehr Steutz auf dem Programm.

Leider war der diesjährige Ausscheid aus verschiedenen Gründen nicht so gut besucht wie vorangegangene, bedauerte der Steutzer Wehrleiter Marco Schröter etwas. So starteten eine Mannschaft der Kinderfeuerwehr, eine der Jugendfeuerwehr, eine gemischte Mannschaft aus Feuerwehrfrauen und Eltern sowie eine Männermannschaft. Letztere nahm jedoch außer Konkurrenz teil. Die Disziplinen Löschangriff nass und die Gruppenstafette waren zu absolvieren.

Alle Mannschaften waren mit Ehrgeiz und voller Absicht, den Pokal zu gewinnen, bei der Sache. Bei der Gruppenstafette waren die Zeiten hauchdünn. So konnte sich die Kinderfeuerwehr den Wanderpokal vor den Männern sichern. Beim Löschangriff nass hatte am Ende die gemischte Eltern-Feuerwehrfrauenmannschaft das bessere Ergebnis und damit die Nase vorn.

Nach den Wettkämpfen klang der Tag noch gemütlich mit einem herzhaften Schwein am Spieß aus. Der Dank des Steutzer Ortswehrleiters geht noch einmal an alle Kameradinnen und Kameraden, die bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Veranstaltung geholfen haben. Dankbar ist man auch der Steutzer Ortsbürgermeisterin Regina Frens und dem Sportverein für die Bereitstellung des Sportplatzes und des Sportlerheimes.

Der Tierzucht GmbH Steutz haben die Feuerwehrmitglieder und Gäste das Schwein zu verdanken. Manfred Laue und Wolfgang Wecke dessen leckere Zubereitung. Natürlich war auch die Hilfe durch die Kameraden Günter Schröder und Hans Wink unschätzbar. Mit wachsamen Augen leiteten die erfahrenen Feuerwehrmänner als Wettkampfrichter diese Veranstaltung und gaben manchen wertvollen Hinweis an die Teilnehmer in den Mannschaften weiter.