Lostau/Magdeburgerforth/Mützel/Hannover (am) l Eine heiße Spur hat die Polizei zu Hauseinbrüchen im Jerichower Land zu zwei Tatverdächtigen im niedersächsischen Garbsen bei Hannover geführt. Die beiden 30-Jährigen sollen für vier Einbrüche in Lostau, Magdeburgerforth und Mützel im Sommer 2014 verantwortlich sein. Polizei aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt hatte vorgestern die Wohnungen der Männer durchsucht. Dabei wurde unter anderem ein PC-Tablet gefunden, das aus einem Einbruch in Magdeburgerforth stammt. Die Täter waren jeweils mit einem weißen Transporter mit rumänischen Kennzeichen unterwegs gewesen. In den letzten Wochen gibt es verstärkt in Dörfern entlang der A 2 Einbrüche in Einfamilienhäuser. Die Polizei appelliert bei verdächtigen Personen oder Vorkommnissen umgehend die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen. "Wir nehmen in Kauf, dass es auch ein falscher Alarm sein kann", unterstrich Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch aus Burg. Lesen Sie am Freitag mehr in der Volksstimme.