Zerbst l Das mobile Labor der Initiative "BIOTechnikum: Erlebnis Forschung - Gesundheit, Ernährung, Umwelt" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) macht am 9. und 10. April in Zerbst Station. Auf Einladung des Gymnasiums Francisceum bietet der doppelstöckige Wissenschaftstruck allen Schülern und interessierten Bürgern Einblicke in die vielseitige und vielversprechende Welt der Biotechnologie. Über ihre Bedeutung und Anwendung sowie die aktuelle Forschung und die Berufschancen in diesem Technologiefeld können sich Jung und Alt an diesen beiden Tagen umfassend informieren.

Im wahrsten Sinne des Wortes (be-)greifbar wird die Biotechnologie für angemeldete Schulklassen in biotechnologischen Praktika, in denen sie Laborluft schnuppern und in die Fußstapfen echter Forscher treten können. Sie lüften das Geheimnis hinter den Löchern im Käse, entdecken den "Faden des Lebens", indem sie DNA aus Bakterien extrahieren, oder begeben sich im "CSI BIOTechnikum" auf eine fiktive Verbrecherjagd.

Unterdessen können sich alle Neu- und Wissbegierigen bei der "Offenen Tür" am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr und am Freitag von 14 bis 17 Uhr im BIOTechnikum umschauen, in der neben einer Ausstellung interaktive Exponate die Thematik erlebbar machen. Darüber hinaus besteht Gelegenheit, mit den Wissenschaftlern Dr. Anne Wiekenberg und Dr. Tim Fechtner ins Gespräch zu kommen. Dabei beantworten die beiden Diplom-Biologen auch individuelle Fragen rund um die vielfältigen Forschungs- und Anwendungsgebiete. Der Eintritt ist frei.