Zerbst l Mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm wartet die Zerbster Essenzen-Fabrik in diesem Jahr wieder auf. Zum Auftakt tauchten interessierte Besucher bereits am vergangenen Wochenende in die Fotoausstellung von Gerd-Dieter Köther ein. Unter dem Titel "See me" präsentierte der Nordener Künstler vor allem Portraitserien, die neben ihrer Größe durch die unterschiedliche Bearbeitung des Originals beeindruckten.

Kulinarisch präsentiert sich der 1. Mai auf dem Gelände der früheren Fabrik zur Herstellung von Fruchtsaftessenzen. Aus Anlass des Worldwide Vegan Bake Sale sind Jung und Alt zum Probieren und Kosten eingeladen. Zwischen 15 und 19 Uhr erwartet sie ein Basar mit vegan gebackenem Kuchen, das heißt, bei den Rezepten wurde Ei und Milchprodukte verzichtet. Am 8. Mai gibt es Kleinkunst mit Heidrun von Strauch und Bartel Wesarg. Besucher dürfen gespannt sein auf das Rollenspiel "Wechseljahre - Salomo und die Königin von Saba". Den Zauber einer orientalische Nacht verbreiten am 13. Juni die Bauchtänzerinnern des Dessauer Vereins INKA. Auch eine Feuershow ist angekündigt. "Die Story vom Klimawandel" wird am 26. Juni erzählt. Dahinter verbirgt sich ein deutsch-bangladesisches Theaterprojekt.

Ins "Exotische Afrika" entführt der für den 24. Juli geplante Bildervortrag, bei dem das Publikum auf "Kulturen im Wandel" trifft. Am 25. Juli ist Annika von Trier erneut zu Gast. Sie greift dieses Mal unter dem Motto "Berlin, es ist Zeit!" in die Tasten des Akkordeons. "Noch`n Likörchen?" wird am 8. August gefragt. Dann gestaltet der Conferencier Lothar Grewling gemeinsam mit Chansonette Sibyll Ciel einen literarisch-musikalischen Abend. Unter dem Titel "AMISTAD - tanzende Worte" klingt der facettenreiche Veranstaltungsreigen am 3. Oktober mit Performance und Percussion aus.

Wer jetzt den "Film in der Fabrik" vermisst, dem sei gesagt, dass diese Reihe ebenfalls fortgesetzt wird. Jeden ersten Freitag im Monat flimmert jeweils ab 19 Uhr wieder ein anderer Streifen über die Leinwand. Los geht es am 1. Mai. Protagonistin ist dann eine Französin, die im 19. Jahrhundert nach Dänemark flieht. Dort trifft sie auf eine puritanische Dorfgemeinschaft, in der Genuss und Überschwang zu den Sünden zählen und die Menschen der Liebe und dem Ausleben ihrer Träume entsagen. Mit einem exquisiten Dinner, zu dem sie die Dorfbewohner einlädt, lässt sie für wenige Stunden diesen tristen Alltag vergessen. Unter ihren Händen verwandelt sich das Abendessen in ein romantisches Fest der Sinne. Grundlage für den mit einem Oscar prämierten Film ist ein Roman von Tania Blixen. Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

Details zu den einzelnen Veranstaltungen finden sich unter www.essenzen-fabrik.de auf der Internetseite des Vereins. Reservierungen und Vorverkauf sind telefonisch unter 03923/48 61 08 oder mit einer E-Mail an info@essenzen-fabrik.de möglich.