Zerbst (dap) l Im Zuge der weiteren Sanierung der Bundesstraße (B) 184 in Zerbst gerät der Einmündungsbereich Kirschallee jetzt erneut in den Fokus der Stadt. 2011 herrschte Uneinigkeit über die Gestaltung der rege frequentierten Kreuzung. Der Baulastträger - der Landesstraßenbaubehörde (LSBB) Sachsen-Anhalt, Niederlassung Ost - zog damals höchstens eine Ampelanlage in Betracht. Unterdessen favorisierte die Stadt einen Kreisverkehr. Viele Bürger begrüßten diese Lösung, Landtagsabgeordnete unterstützten diese Variante. Einen konkreten Zeitplan, wann mit einem Ausbau des Kreuzungsbereich zu rechnen ist, gibt es momentan nicht.