Zerbst ( td ). " Eine wirklich sehr gute, umfassende Ausstellung ", lobt Horst Klotz. Der pensionierte Geschichtslehrer war gestern Vormittag einer der Ersten, die die Ausstellung " Russland gestern-heute-morgen " an neuer Stelle im Zerbster Sparkassengebäude näher in Augenschein nahmen. " Ich hätte nicht gedacht, dass eine Dokumentation zu dem Thema in dieser Komplexität möglich ist. " Nur eines sei ausgeblendet worden : der Nichtangriffspakt von Hitlerdeutschland und Sowjetunion aus dem Jahr 1939. " Wohl mit Rücksicht auf Polen ", mutmaßt der Ausstellungsgast.

Die Ausstellung war bereits im Gymnasium Francisceum zu sehen. Bis 26. März ist sie nun im Sparkassen-Bereich zu sehen. Der Internationale Förderverein " Katharina II. " Zerbst e. V. präsentiert die Ausstellung, die ganz wesentlich vom Verein " Freunde der Stadt Sankt Petersburg " aus Arnstadt erarbeitet worden war.