Steutz ( dap ). Über die Aktivitäten der Kinder- und der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr berichtete Jugendwartin Mandy Schröter bei der Jahreshauptversammlung der Steutzer Kameraden. Seit September 2008 können Mädchen und Jungen bei den Brandschützern hereinschnuppern. " Das ist das Fundament für die Feuerwehr ", äußerte sich Ortsbürgermeisterin Regina Frens am Sonnabend erfreut über die Nachwuchsarbeit. " Ich finde, es kann sich sehen lassen, was unsere beiden Verantwortlichen da auf die Beine gestellt haben ", erklärte Wehrleiter Marco Schröter.

Aktuell gehören der Steutzer Kinderfeuerwehr acht Mädchen und Jungen zwischen sechs und neun Jahren an. Anfang 2009 waren es noch zwölf. Allerdings wechselten vier von ihnen zur Jugendfeuerwehr hinüber, die derzeit neun Mitglieder im Alter von zehn bis 13 Jahren zählt. Dass Zwei die Kinderfeuerwehr wieder verließen, konnte durch die Neuaufnahme zweier Erstklässler ausgeglichen werden. " Ich hoffe, der Trend hält an ", bemerkte Mandy Schröter.

Wie sie infomierte, befassten sich die Jüngsten mit Unfallverhütung und Schlauchkunde. Sie lernten Knoten und tauchten in den Aufbau des Löschfahrzeugs ein. Mittels Kerzenversuchen beschäftigten sie sich zudem mit dem Thema Brände. Daneben beteiligten sie sich am ersten, hindernisreichen Sommerwettkampf der Kinderfeuerwehren in Mühlsdorf, den die Zerbster Kameraden organisiert hatten. Dieses Jahr soll der Ausscheid nach Steutz geholt werden.

Während sich die Sechs- bis Neunjährigen den Aufgaben der Feuerwehr spielerisch nähern, steht bei den Jugendlichen die Ausbildung stärker im Vordergrund, wie Mandy Schröter ausführte. So übten die Zehn- bis 13-Jährigen im vorigen Jahr neben Knoten und Stichen den Aufbau einer Schlauchstrecke und die Wasserentnahme an offenen Gewässern. Das Erlernte konnten sie dann beim ersten Wettkampf um den Wanderpokal der Feuerwehr Steutz unter Beweis stellen, wo der Löschangriff und die Gruppenstafette zu absolvieren waren.

Mit der Jugendflamme Stufe I kehrten die vier Steutzer Jugendlichen heim, die 2009 am 10. Ausbildungslager der Jugendfeuerwehren des damaligen Abschnitts Anhalt-Zerbst teilnahmen. Der ist deckungsgleich mit der neuen, 24 Ortschaften umfassenden Einheitsgemeinde Stadt Zerbst. Und wie Stadtwehrleiter Jürgen Dornblut erklärte, soll die Traditionsveranstaltung fortgeführt werden. Das hatte sich Mandy Schröter gewünscht. Festes Schuhwerk und wetterfeste Parka für die Nachwuchstrupps standen unterdessen auf der Wunschliste des Wehrleiters.

Die Jugendwartin nutzte die Jahreshauptversammlung ebenfalls, um den Eltern der angehenden Brandschützer zu danken. Zum einen für ihre stetige Fahrbereitschaft und zum anderen für ihr Mitmachen beim " Steutzer Wanderpokal ", der somit ins Leben gerufen werden konnte. Zugleich richtete sie ein Dankeschön an den Kameraden Torsten Hybotter, der die Kinder in Erster Hilfe unterrichtete.