Zerbst. Der Polizeibericht vom Montag umfasst für den Bereich Zerbst drei Diebstähle an drei verschiedenen Orten. "Und das waren noch nicht mal alle Fälle, die mir aus Zerbst gemeldet wurden", erklärt Michael Däumich, Pressesprecher des Polizeireviers Anhalt-Bitterfeld, auf Volksstimme-Nachfrage.

Gehen hier derzeit die Diebe um? "Zur Zeit ist es schlimm", bringt es Däumich auf den Punkt. Im Raum Zerbst sind bei den Kriminellen derzeit vor allem Kennzeichen Objekte der Begierde. Allein in der Nacht zum Montag sind sowohl die vorderen als auch die hinteren Nummernschilder an vier Wagen gestohlen worden. "Wir können die Vorfälle bisher noch keiner Gruppe zuordnen", sagt Michael Däumich. Genutzt werden die Kennzeichen in Anhalt-Bitterfeld jedenfalls nicht für kriminelle Straftaten. "Wir nehmen an, dass die Kennzeichen hier gestohlen und an weitere gestohlene Wagen montiert und für Straftaten genutzt werden. Die finden jedoch woanders statt. Das erfahren wir dann meist nur von anderen Polizeistationen, wenn die Kennzeichen beschlagnahmt wurden."

Neben Kennzeichen-Diebstählen nehmen auch die Einbrüche in Gartenlauben wieder zu. "Allerdings ist es mir unverständlich, welche Wertgegenstände manche darin aufbewahren", erklärt der Pressesprecher.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein Einbruch in eine Gartenlaube an der Güterglücker Straße gemeldet. "Dort ist eine Waschmaschine gestohlen worden", sagt er. "Großgeräte sind ja das eine, aber viele bewahren in der Gartenlaube oder im angrenzenden Schuppen hochwertiges Werkzeug auf, haben Stereo-Anlagen auch den Winter über dort stehen, DVD- oder CD-Player, Fernseher, SAT-Anlagen."

Daher lautet der Appell der Polizei: Keine Wertsachen in der Gartenlaube aufbewahren. "Oder zumindest einem Nachbarn Bescheid sagen, dass der mal regelmäßig nach dem Rechten schaut, wenn ich weiß, ich bin ein paar Tage nicht im Garten anzutreffen."