Der Heimatverein Hohenlepte hat seine Planung für dieses Jahr soweit abgeschlossen. Der neue Flyer mit allen Veranstaltungen wird in den kommenden Tagen im Dorf verteilt. Das Spektrum reicht wieder vom traditionellen Osterfeuer übers gesellige Dorffest bis hin zum heimeligen Miniweihnachtsmarkt. Nächster Termin ist bereits der 16. April. Dann wird zum gemeinsamen Frühjahrsputz aufgefordert.

Hohenlepte. "Stellen Sie einen Samstagvormittag in den Dienst unseres Dorfes!", bittet der Heimatverein Hohenlepte die Bürger zum Frühjahrsputz. Eine Woche vor Ostern soll in und um die Kirche "klar Schiff" gemacht werden, heißt es in dem noch druckfrischen Veranstaltungsflyer für 2011.

Ein Blick darauf verrät, dass auch in diesem Jahr an den beliebten Traditionen festgehalten wird - sei es das gesellige Beisammensein am Osterfeuer oder das Maibaumsetzen mit anschließendem Grillabend, zu dem Ortsbürgermeister Johannes Schäm wieder einlädt.

Selbstverständlich darf auch das alljährliche Dorffest Ende August nicht in der Planung fehlen. "Allerdings müssen wir noch sehen, wie wir beziehungsweise die Ortschaft mit dem gekürzten Kulturbudget klarkommen, wo eventuell gespart werden kann", bemerkt Christian Wilhelm. Der Vereinsvorsitzende bezieht sich damit auf die Verringerung der Mittel, über die Hohenlepte in diesem Jahr frei verfügen kann. Gemäß des Schlüssels von 6 Euro je Einwohner sind das insgesamt 1400 Euro und das ist deutlich weniger Geld als bisher. So waren allein für das Dorffest im vorigen Jahr 1800 Euro eingestellt gewesen.

"Wenn irgend möglich soll aber weiterhin auf die Erhebung von Eintrittsgeldern verzichtet werden", betont Christian Wilhelm und ergänzt: "Wir hoffen auf die finanzielle und sachliche Unterstützung ansässiger Betriebe."

Zu einer schönen Tradition hat sich inzwischen auch die sommerliche Radtour entwickelt, die die Teilnehmer seit 2008 jedes Jahr einmal quer durch die vier Ortsteile der Ortschaft führt. Nach Kämeritz, Tochheim und Badetz ist nun am 1. Juli Hohenlepte das Ziel. Das heißt, es sind die Teiche am Rodelberg, wo die Pedalritter ihre Rundfahrt gemütlich ausklingen lassen werden.

Zu den noch jungen Veranstaltungen gehört außerdem der Miniweihnachtsmarkt, für den das offene Kirchenschiff stets das stimmungsvolle Ambiente bietet. 2010 musste er zwar leider wegen der Sanierungsarbeiten ausfallen, doch dieses Jahr sollen sich die Besucher am 2. Advent wieder Glühwein, Würstchen und Waffeln in der heimeligen Kulisse des Sakralbaus schmecken lassen.

Frauentagsfeier soll zu einer Tradition werden

"Auch eine Rentnerweihnachtsfeier und den Empfang für unsere ehrenamtlichen Helfer soll es wieder geben", informiert Christian Wilhelm. "Jedoch haben wir die Planung auf den Herbst verschoben, um zu sehen, wo wir dann finanziell stehen", erläutert der Vereinsvorsitzende, der zugleich Mitglied des Ortschaftsrates ist.

Eine Veranstaltung, die ebenfalls nicht auf dem Flyer zu finden ist, ist die Frauentagsfeier, die der Heimatverein bereits am 8. März und zwar erstmalig durchführte. "Auch dies soll zur Gewohnheit werden." Dank der Organisation zweier Vereinsmitglieder und der guten Zusammenarbeit mit der Tagesgruppe Hohenlepte sei die Premiere ein voller Erfolg geworden, schaut Christian Wilhelm auf den gelungenen Nachmittag zurück.

Im Blick hat er stets auch die nachweislich erste urkundliche Erwähnung von Hohenlepte als "Lebethow", die nach 1213 datiert. Anlässlich des 800-jährigen Bestehens des Ortes, das allmählich immer näher rückt, soll eine Dorfchronik herausgegeben werden. Um das Vorhaben zu verwirklichen, ist der Heimatverein allerdings auf die Mithilfe der Bürger angewiesen. Deshalb ist auf dem Veranstaltungsflyer ein erneuter Aufruf abgedruckt.

Gesucht werden historische Fotos und Dokumente. Wer Informationen zur Geschichte von Hohenlepte hat oder etwas über einzelne Gehöfte, das Lehngut oder die Stellmacherei zu erzählen weiß, wird gebeten, sich mit dem Verein in Verbindung zu setzen. Dieser ist ebenfalls an Fakten und Anekdoten rund um die Feuerwehr interessiert. Und natürlich sind auch neue Mitstreiter jederzeit willkommen. Wer Lust zur Mitarbeit hat, setzt sich am besten mit Christian Wilhelm in Verbindung.