Deetz. Nun müssen sich die Deetzer Kinder nicht mehr lange gedulden, bis sie ausgelassen schaukeln, klettern und wippen können. Am Sonnabend fi el der Startschuss zur Errichtung eines Spielplatzes am Teich. Nach dem langen Winter und notwendigen Abstimmungen konnte nun der erste Spatenstich erfolgen.

Genauer gesagt, grub sich eine Baggerschaufel in das Erdreich. Der Deetzer Gerard van Ginkel stellte Technik und zwei Mitarbeiter für das Ausheben der Fundamentgruben für die einzelnen Spielgeräte bereit. Bei einer Begehung am vergangenen Donnerstag waren die Flächen mit Holzpfl öcken markiert worden, auf denen später Schaukel, Wippe und Co. aufgestellt werden sollen, wie Uta Eggerstedt berichtete. Sie ist eine der Sprecherinnen der Initiative " Deetz – So wollen wir leben ", die sich aus den örtlichen Vereinen und dem Kirchengemeinderat zusammensetzt und die den Spielplatzbau realisiert – allerdings nicht allein. Bestimmte Aufgaben übernimmt der Bauhof der Stadt Zerbst.

Zum Auftakt war der Einsatz der Initiative gefragt, die alle Deetzer zum Arbeitseinsatz aufrief. Mit Schaufel, Spaten und Schubkarre bewaffnet trafen einige Bürger auf der Wiese am Teich ein, um tatkräftig Hand anzulegen. Mit vereinten Kräften halfen sie, den frischen Aushub zu einem Wall zu formen.

Im nächsten Schritt ist der Bauhof am Zug. Dieser wird die Spielgeräte fachgerecht aufstellen. Neben der schon erwähnten Nestschaukel und der Wippe darf sich der Nachwuchs auf einen Rutschturm, eine Hangel und ein Karussell freuen. Auch ein Sandkasten wird angelegt.

Sind die Fundamente nach ein bis zwei Wochen ausreichend getrocknet, wird die Initiative einen zweiten Subbotnik veranstalten. Dann sollen die Flächen unter den Spielgeräten mit Sand, dem sogenannten " Fallschutz ", aufgefüllt werden. " Ein gemeinsamer Imbiss auf der Baustelle wird den Hunger stillen und für die jüngeren Kinder stehen passende Schubkarren und Werkzeug bereit ", hofft Uta Eggerstedt auf eine rege Beteiligung der Dorfbevölkerung. Zugleich bittet sie die Eltern, darauf zu achten, dass ihre Sprösslinge aus Sicherheitsgründen den Spielplatz noch nicht benutzen, solange der Sand nicht unter den Geräten verteilt ist.

Im folgenden Bauabschnitt errichtet der Bauhof einen Holzzaun zum vorbeiführenden Weg. Unterdessen kümmert sich die Initiative mit Unterstützung der Deetzer um das Pfl anzen einer Hecke, einiger Wildgehölze und Bäume sowie eines Weiden-Tipis. Daneben sollen Bänke gezimmert werden.

Da noch unklar ist, wie lange die einzelnen Bauphasen dauern, wird die Initiative die Termine für die einzelnen Arbeitseinsätze kurzfristig bekannt geben. Das Datum für die Einweihung des Spielplatzes steht derweil schon fest. Die feierliche Übergabe soll am 30. Mai erfolgen. Dann wird der Straguther Holzkünstler Michael Fröhlich das Eingangsportal der Spielwiese mit der Kettensäge gestalten und den Namen des Platzes hineinschnitzen. Nur wie soll dieser lauten ? " Alle Deetzer Kinder sind aufgefordert, ihren Namensvorschlag für den Spielplatz bei der Initiative abzugeben ", sagt Uta Eggerstedt. Michael Fröhlich wird übrigens auch ein Holztier für den Spielplatz anfertigen.

Die Kosten für die Spielgeräte und den Zaun trägt die Ortschaft Deetz. Von der " Aktion Mensch " und dem Förderprogramm " dieGesellschafter. de " erhält das Dorfgemeinschaftsprojekt finanzielle Unterstützung, wofür sich die Initiative an der Stelle bedankt.