Zerbst. So wie die Unterzeichnung am 28. Juli 1990 wird auch das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen dem anhaltischen Zerbst und dem friesischen Jever innerhalb der Zerbster Heimat- und Schützenfestes gefeiert.

"Es soll keine streng protokollierte Veranstaltung sein, auch kein organisiertes buntes Bühnenprogramm geben. Diese Begegnung unter den Städtepartnern soll auch Spaß machen", erklärte Kulturamtsleiter Andreas Dittmann jetzt innerhalb einer Vorbereitungsrunde auf die Jubiläumsfeierlichkeiten.

Sie sollen eingebunden werden in das erste Wochenende des vom 30. Juli bis 9. August stattfindenden Heimat- und Schützenfestes. Traditionelle Begegnungen von Städtepartnern werden hier verbunden werden mit weiteren Angeboten für die Jeveraner Gäste und ihre Zerbster Gastgeber.

Die Einladung, ins Anhaltische zu kommen, geht so auch für eine Tagestour am 31. Juli an alle interessierten Jeveraner.

Zeigen, was sich verändert hat

Am Mittag werden sie – wie auch die Zerbster – von den beiden Bürgermeistern Helmut Behrendt (FDP, Zerbst) und Angela Dankwardt (SPD, Jever) im Festzelt begrüßt und zudem mit einem deftigen Mittagsimbiss versorgt werden. Hier werden zum Beispiel auch die Jeveraner Handballer vor Ort sein, die wieder zum Turnier des HSV Zerbst anreisen. Und auch die Skater.

Im Rahmen des Heimat- und Schützenfestes ist Zerbst am 1. August in diesem Jahr Gastgeber für das dann 19. Städte-Skat-Turnier Zerbst-Jever. Nach 18 Auflagen steht es 11:7 für die Norddeutschen.

"Wir sollten den Jeveranern dann zeigen, wie wir in Zerbst voran gekommen sind, was sich verändert hat", schlägt Viola Tiepelmann, Leiterin der städtischen Tourist-Information, vor. Zwei bis zweieinhalb Stunden kann es durch die Stadt gehen, "ohne dass es langweilig wird". Es wird zwei Tourenangebote geben – auf den Spuren Luthers und der Reformation sowie auf den Spuren Katharinas II. Ein kleiner Halt unterwegs wird unter anderem noch eine kleine Erfrischung bieten.

Die Stadtführungen werden die Gelegenheit bieten, nach der Rückkehr auf die Schloßfreiheit die Ankunft des Schützenumzuges zu verfolgen. Den wird die Zerbster Schützengilde nach einjähriger Pause in diesem Jahr wieder innerhalb des Heimat- und Schützenfestes organisieren.

Die Handballer, die bereits am Freitagabend zur Festeröffnung anwesend sind und am Sonnabendmittag ins Turniergeschehen eingreifen, bekommen bereits am Sonnabendvormittag eine Stadtführung.

Wer mag – und das gilt wiederum für Jeveraner und Zerbster – kann sich am Nachmittag zu Kaffee und Kuchen, zur Begegnung im Festzelt einfinden.

Am späteren Nachmittag sieht das Programm für die Besucher noch die Möglichkeit vor, den Zerbster Schlossflügel bei einer Führung kennenzulernen.

Eröffnungsabend etwas anderes

Das 20-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Zerbst und Jever wird das erste Wochenende des diesjährigen Heimat- und Schützenfestes entscheidend mit prägen.

Es wird darüber hinaus seine gewohnten Elemente behalten. Dazu zählen etwa am Freitag-abend, dem 30. Juli, die Eröffnung der Gewinnausstellung zur 109. Zerbster Pferdemarktlotterie im Rathaus wie auch die Proklamation der Schützenkönige auf der Schloßfreiheit.

Eröffnet wird das Fest in bewährter Manier mit dem Fassbieranstich im großen Festzelt, das im zweiten Jahr von den Gastronomen Tom Hebäcker und Volker "Cesar" Große betrieben wird.

"Die Eröffnungsveranstaltung selbst wird in diesem Jahr etwas anders strukturiert werden", informiert Andreas Dittmann.

So wird die verpflichtete Band, hier laufen gerade die letzten Vertragsgespräche, nicht unmittelbar nach dem Fassbieranstich zu spielen beginnen. Zunächst gibt es eine etwa einstündiges Comedy-Programm mit Drixi & Erna Schmidtke-Hübenstein und zudem – dem Wunsch vieler Gäste aus den Vorjahren entsprechend – die Möglichkeit, sich noch etwas unterhalten zu können.