Flötz. Immer wieder ist der schlechte Zustand der Verbindungsstraße von Flötz nach Güterglück ein Thema im Ortschaftsrat Gödnitz. Auch auf der letzten Sitzung sprach Harald Heidemann die Löcher an, die sich stetig tiefer in die Fahrbahn fressen. "Die werden von Tag zu Tag größer", bestätigte sein Ratskollege Henry Lüdecke damals.

Der Sachverhalt wurde im Protokoll als Hinweis an die Verwaltung der Stadt Zerbst aufgenommen, die mit der Eingemeindung von Gödnitz und Güterglück mit Jahresbeginn Baulastträger der Gemeindestraße geworden ist. Seit der Sitzung am 29. April sind inzwischen genau vier Wochen vergangen. Ausgebessert ist die Fahrbahn bislang nicht. Die Löcher sind derweil ein wenig größer geworden und zwingen den Kraftfahrer zu noch mehr Achtsamkeit, will er sein Auto nicht kaputt fahren. Besonders schlimm ist der Bereich gleich am Ortsausgang von Flötz, wo regelrechtes Slalomfahren angesagt ist.

Wie der Zerbster Rathaussprecher Jan Hädrich auf Nachfrage der Volksstimme mitteilte, sind die durch den langen Winter verursachten Frostschäden der Stadtverwaltung bekannt. Als vorübergehende Maßnahme sind Verkehrszeichen aufgestellt worden, die Kraftfahrer vor den tiefen Schlaglöchern warnen.

"Gleichzeitig wurden Angebote für Reparaturmaßnahmen des Bitumenbelages eingeholt", berichtete der Pressesprecher der Stadt. "Diese Angebote liegen zwischenzeitlich vor, so dass eine Auftragsvergabe voraussichtlich in der kommenden Woche erfolgen wird", erklärte er.