Magdeburg (ha) l Über 150 interessierte Magdeburger verfolgten am Sonnabend im Rathaus die Podiumsdiskussion zum Thema "Ziviler Ungehorsam in Magdeburg". Eine Woche bevor am kommenden Sonnabend wieder Neonazis durch die Stadt marschieren wollen, luden die Fraktionen der Linke/Tierschutzpartei und der Grünen zusammen mit dem Netzwerk "BlockMD" dazu ein und hatten sich prominente Unterstützung an den Tisch geholt. Der grüne Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele gab als Anwalt fachkundige Auskunft zur Frage der Rechtmäßigkeit von Sitzblockaden, wie sie u.a. von "BlockMD" für kommenden Sonnabend geplant werden. Ströbele, der unlängst für weltweite Schlagzeilen sorgte, als er Edward Snowden in Moskau besuchte, erklärte auch warum er gegen ein Verbot der NPD ist. Er unterstützt die Blockade-Befürworter, denn dadurch gehen immer weniger Rechte demonstrieren. "Es hat keinen Spaßfaktor mehr, wenn man drei Stunden eingekesselt in der Kälte herumsteht", erklärte er. Es lohne sich also, "ihnen die Straßen streitig zu machen". Mehr über die Podiumsdiskussion lesen Sie am Montag in Ihrer "Magdeburger Volksstimme".